Studie: Wein senkt die Nebenwirkungen von Zigaretten

Eine neue Studie enthüllt, warum ein Glas Wein tatsächlich die Nebenwirkungen von Zigaretten heruntersetzen soll. Was steckt dahinter?

Rotwein

Rotwein soll sich für Raucher angeblich positiv auswirken - was ist dran?

Sollen Raucher Rotwein trinken?
Wein-Wissen: 8 Fragen, die Sie zum Weinkenner machen
Wein Wissen

Diese 8 Fragen trennen Weinkenner von Menschen, die gerne Sangria bestellen

9 Bilder


Die wichtigste Frage zuerst: Kann man wirklich die Nebenwirkungen eines Lasters mit einem anderen Laster ausgleichen? Dass der Konsum von Zigaretten sowie von Alkohol gesundheitsgefährdend ist, wollen wir an dieser Stelle keineswegs verharmlosen. Umso mehr überrascht die neuste Studie der Universität des Saarlandes in Homburg, dass Wein die Gesundheitsschäden von Zigaretten reduzieren kann.   


7 Anzeichen, dass eine Ehe in Scheidung endet


Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich das Rauchen auf das Blut auswirkt und verglichen das Ergebnis mit den Arterien von gesunden Nichtrauchern. Von den insgesamt zwanzig Rauchern trank die Hälfte vor dem Konsum ein Glas Rotwein, sodass ein Alkoholpegel von 0,75 Prozent erreicht wurde. Das Ziel ist also, die akuten Gefäßwirkungen des Rotweinkonsums vor dem gelegentlichen Rauchen bei gesunden Menschen zu untersuchen.

Wein wirkt entzündungshemmend 


Hierbei fand man heraus, dass das Trinken von Wein die Freisetzung von bestimmten Mikropartikeln aus Arterienwänden verhindert, die normalerweise durch das Rauchen beschädigt werden. Jetzt wird es ein wenig biochemisch: In anderen Studien wurde bereits nachgewissen, dass moderator Rotwein-Konsum Entzündungen reduziere und den genetischen Alterungsprozess verlangsame. All dies hängt mit einem bestimmten Enzym (Telomerase) des Zellkerns zusammen, das aktiv die Endstücke der Chromosomen wiederherstellt – diese „Endstücke“ sind entscheidend für den Alterungsprozess, vereinfacht formuliert. 

Das Ergebnis ist nun folgendes: Wenn man Rotwein VOR dem Rauchen trinkt, dann sinkt die Aktivität des Telomerase-Enzyms „nur“ um 20 Prozent, ohne den Konsum von Rotwein sinkt die Aktivität um 56 Prozent. Die Studie lieferte Beweise dafür, dass der Konsum von Rotwein vor dem Rauchen die meisten der Gefäßverletzungen durch das Rauchen verhindert. Allerdings gilt dieses Ergebnis nur für gesunde Nichtraucher – die Auswirkung bei Gelegenheitsrauchern sein noch ungewiss.


 
Diese Studie sagt jetzt sicherlich nicht: „Hey, es ist okay zu rauchen, wenn man vorher Wein trinkt!“ Oder „Liebe Raucher, bitte denkt an euer Glas Rotwein!“ Nur weil eine gewisse Reduzierung der Nebenwirkungen aufgezeigt wird heißt das noch nicht, dass keine schwerwiegenden Schäden entstehen, denn Alkohol und Nikton im Zusammenspiel sind garantiert nicht weniger gefährlich.