Die besten Tipps für eine Städtereise nach Rom

Rom – eine opulente Bühne, auf der das pralle Leben zelebriert wird und die Avantgarde die Antike küsst.

Rom_Brunnen.jpg

Atemberaubend schön: der Blick auf den Petersdom

Reisetipps für Rom Bröckelnde Pracht am Rande verschlafener Plätze, morbide, sonnengebleichte Rot- und Ockertöne auf den Fassaden unzähliger Kirchen und Palazzi. Rom ist von gewaltigen steinernen Zeitzeugen geprägt wie keine andere Stadt in Europa. Es empfängt seine Besucher wie ein perfekt inszeniertes Filmset.

Wir haben die Hotspots in Rom für Sie herausgesucht: Fine Dining, authentische italienische Küche und die besten Shops der Metropole. 

La Fontana di Trevi sprudelt wieder 
Die Restaurierung des berühmten Trevi Brunnens ist fertiggestellt
1960 badete Anita Ekberg in den Fluten des römischen Wahrzeichens und machte mit einem Schlag nicht nur Regisseur Federico Fellini weltberühmt, sondern erhob auch den Brunnen zur Fels gewordenen Manifestation der 'Dolce Vita'. Aufgrund wetterbedingter Schäden begannen im Juni 2014 großflächige Renovierungsarbeiten, die im November 2015 abgeschlossen wurden. 516 Tage lang arbeiteten 26 Restaurateure an der barocken Fassade des Trevi Brunnens. Die Modegruppe Fendi finanzierte die Arbeiten, die rund 2.2 Millionen Euro gekostet haben sollen. 
Rom - die Ewige Stadt Kein Wunder, dass ihr größter Bewunderer, Kultregisseur Federico Fellini, die Ewige Stadt immer wieder in den Mittelpunkt seiner Filme gerückt hat: den dekadenten Glamour ihrer alten Adelspaläste, die Magie ihrer ehemaligen Freudenhäuser, die Grandezza ihrer Plätze und Prachtstraßen - aber vor allem ihre Menschen. Bei den Dreharbeiten zu "Satyricon", das als Fellinis Meisterwerk gilt, holte er zum Beispiel die Komparsen aus Bars und Tavernen, castete Polizisten und Politiker - um ein möglichst authentisches Bild zu zeichnen.

Skandale und Skandälchen, politische Intrigen, große Gefühle und kleine Affären stehen auch heute in Rom auf dem täglichen Spielplan des Lebens. Wo sonst entdeckt man im normalen Straßenbild Kirchen-Eminenzen in Kardinalrot und Bischofslila, die lässig mit Luxuseinkaufstüten in Knallorange durch die Gassen eilen? Die Millionen von Fremden, die jedes Jahr in die Wunderwelt des Centro Storico drängen, können nur ahnen, welcher Akt gerade hinter den geschlossenen Türen gegeben wird.

Rom Kulturreise
Sicher ist: Grandezza ist immer dabei. Und viel Leidenschaft, die unvermeidlich überspringt auf die Zaungäste, die nolens volens Teil der Inszenierung werden. Wenn sie das zeitintensive und aufregende Kulturprogramm hinter sich haben, fangen sie an zu schlendern und zu schauen und machen bella Figura wie die Römer selbst.

Zum Beispiel am Morgen auf den Café-Terrassen an der Piazza Navona oder der Piazza del Popolo. Hier sieht man sie noch, die smarten Typen in Anzug und Krawatte, die in provokant-entspannter Haltung auf der Vespa herumkurven wie seinerzeit Gregory Peck mit seiner Prinzessin. Mittags in den Tavernen und Trattorien den Business-Lunch bei einigen Gläsern Rotwein unendlich ausdehnen, ohne auf die Uhr zu schauen. Abends dann outet sich der wahre Einheimische im Stammlokal in einer seiner Paraderollen: Wie er es genießt, als alter Freund begrüßt zu werden! Wie erregt und kenntnisreich er debattiert über die Tagesgerichte (Speisekarten sind nur für Touristen!) und den Eindruck vermittelt, er wolle ein Festmenü für 24 Personen bestellen! Große Oper Abend für Abend. 

Ausnahme: Im Hochsommer verlässt der gewohnheitsliebende Römer jedes Wochenende mit der Großfamilie die Stadt und fährt ans Meer. Immer in denselben Badeort, an denselben Strand, unter denselben Sonnenschirm. Dann gehört die Stadt von Freitag bis Sonntag den Touristen.

Sehenswürdigkeiten Rom
Rom_Museo_Nationale_delle_arti.jpg

Das Museo Nationale Delle Arti in Rom


Aber eigentlich stehen Herbst und Winter Rom am besten: Wenn eine sanfte Sonne die Fassaden in weicheres Licht taucht, entfaltet die Kapitale ihre ganze Magie. Cafés und Bars werden zu kuscheligen Wärmestuben und Zwischenstopps beim Bummel über Märkte und Streifzügen durch Museen. Oder beim Erkunden der Kultur-Hotspots wie dem Macro Future in einem ehemaligen Schlachthof in Testaccio, dem Arbeiterviertel, wo auch die Markthalle Nuovo Mercato einen Besuch lohnt.

Weiter südlich, im Handwerkerviertel Ostiense, ist die Centrale Montemartini the Place to go. Das alte E-Werk mit seiner imposanten Industriearchitektur ist ein kontrastreicher Ausstellungsort für antike Skulpturen und Grabinschriften. Eigentlich war die Sammlung während der Renovierung der Kapitolinischen Museen hier nur zwischengelagert. Doch sie blieb. In Rom leben Historie und Moderne eben dicht an dicht.

Flug nach Rom Lufthansa fliegt ab Berlin, Frankfurt und München mehrmals täglich direkt nach Rom.


Christine von Pahlen