Seren - Pflegeprodukte mit Power

Kennen Sie das Gefühl: Die Haut spannt, ist trocken, wirkt müde und fahl? Genau jetzt ist ein Plus an Pflege nötig, schließlich verlangt unser größtes Organ förmlich danach. Das heißt jedoch nicht zwingend, dass fortan mehr Cremen angesagt ist. Schließlich gibt es zahlreiche Pflegeprodukte, die so viel Power in sich tragen, dass nur eine kleine Menge davon genügt: Seren. Wir wollten mehr von ihrer Wirkung wissen und verraten Ihnen, wozu Seren mittlerweile fähig sind.

Seren

In Seren steckt jede Menge Power, die sie an unsere Haut abgeben.

Hautalterung: Was passiert dabei genau?
Bei der Hautalterung lassen sich intrinsische und extrinsische Faktoren unterscheiden. Wirklich beeinflussen können wir natürlich nur letztere, schließlich hängen sie mit unseren Lebensgewohnheiten zusammen. Der größte Feind unserer Haut ist die Sonne, genauer gesagt das UV-Licht, das freie Radikale und aktivierten Sauerstoff entstehen lässt. Bereits zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr beginnt die Hautalterung des Menschen, und bei einigen schreitet sie schneller, bei anderen langsamer voran. Erste Falten und Linien sind zu sehen, und die Haut verliert langsam an Elastizität. Gerade dann ist es besonders wichtig, die passenden Pflegeprodukte zu benutzen, um Fältchen zu bekämpfen, einen fahlen Teint zu erfrischen oder gegen Pigmentstörungen vorzugehen.

Seren: Hightech mit Sofortwirkung Vor allem Seren können jetzt gute Dienste leisten, die durch eine flüssige oder gelartige Textur sofort von der Haut aufgenommen werden und einen direkten Effekt erzielen. Das Besondere an den Powerelixieren: ihre Wirkstoffdichte, die meist zehnmal konzentrierter ist als bei anderen Produkten. Möglich wird das, indem der Fettanteil in den Seren reduziert wird. Liposome oder Nanopartikel fungieren als Transportstoffe, damit die wertvollen Wirkstoffe direkt in die tieferen Schichten der Haut eindringen können - eben genau dort, wo die Hautprobleme auch entstehen. Doch auch wenn Seren kleine Hightech-Wunder sind, sie ersetzen keine allumfassende Pflege. Wichtig ist demnach, dass Sie zusätzlich eine Creme verwenden, damit die Haut mit Lipiden versorgt wird.
Serum
Die besten Seren

Für strahlend schöne Haut

31 Bilder

Seren richtig auftragen Viel hilft viel? Nicht so bei Seren. Die Beauty-Produkte sind so ergiebig, dass bereits zwei bis drei Tropfen für Gesicht, Hals und Dekolleté ausreichen. Diese geringe Menge wird am besten leicht mit den Fingerspitzen in die Haut eingeklopft. Dadurch wird die Durchblutung angeregt und Wirkstoffe können noch gezielter ihre Arbeit leisten. Wer zusätzlich die Handflächen kurz aneinanderreibt und sanft auf das Gesicht legt, beschleunigt durch die entstehende Wärme das Einziehen des Serums. Wichtig ist vor allem, dass Sie das Serum vor Ihrer Tages- oder Nachtpflege verwenden, andernfalls bleiben die kostbaren Zutaten nur an der Oberfläche. Um effektiv wirken zu können, sollten auf spezielle Hautprobleme abgestimmte Seren zeitlich begrenzt angewendet werden, zum Beispiel als Kur über vier bis sechs Wochen. Aber natürlich können Sie ihr Serum auch dauerhaft anwenden und damit Ihre gewohnte Hautpflege sinnvoll ergänzen.