Die Zukunft der Schönheitschirurgie

Kleine Schnitte statt großer Eingriffe, natürliche Ausstrahlung statt dramatischer Effekte: Alles rund um neue OP-Techniken im Bereich der Schönheitschirurgie.

Wer sich für eine Schönheits-OP entscheidet, sollte genau prüfen, welche Methode richtig und welcher Arzt vertrauenswürdig ist.
Internationale Schönheitsideale
Internationale Schönheitsideale

Ein Photoshop-Experiment geht um die Welt

24 Bilder

Massgeschneidert schön Früher war die Sache klar. Es gab junge und alte Menschen, wer Glück hatte, sah länger jung aus und wurde dafür bewundert. Heute jedoch gibt es eine weitere Kategorie, die der "Gemachten". Und die werden immer zahlreicher. Jährlich nehmen fast eine Million Deutsche ärztliche Hilfe in Anspruch, um ihr Äußeres zu optimieren. Sie wollen einen größeren Busen, einen schlankeren Body und glatte Gesichter. Und sie dürfen auf mehr Verständnis hoffen als noch vor zehn Jahren.

Eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt: Jeder sechste Deutsche kann sich vorstellen, sich für kosmetische Veränderungen unters Messer zu legen. Zwischen Mann und Frau gibt's da allerdings Unterschiede. Während eine Schönheitsoperation für nur jeden zehnten Mann in Betracht kommt, ist jede vierte Frau offen für einen operativen Eingriff. Fragt man in Praxen und Kliniken nach Trends und Entwicklungen, dann fällt auf: Nicht mehr nur Schauspieler und VIPs gönnen sich eine Verschönerung, sondern auch Menschen, deren beruflicher Erfolg nicht vom Aussehen abhängt. Krankengymnastinnen etwa, Bankangestellte, Studentinnen.

Manche sparen für den Eingriff, verzichten auf Urlaub oder zahlen den Operateur in Raten. Außerdem werden die Patienten immer jünger. Laut Aussage der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) ist jeder dritte Patient unter dreißig. Für die OP-Techniken gilt: Sie werden immer schonender und die Ergebnisse sollen möglichst natürlich sein.

Botox
Botox Report

Einblicke in die Welt der Nr. 1 der Faltenglätter

Von Schönheitschirurg bis Facharzt für plastische Chirurgie
Kieferchirurgen vergrößern Brüste, Gynäkologen operieren Nasen und Zahnärzte machen Facelifts. Klingt merkwürdig? Ist aber leider Alltag in Sachen Schönheitsoperation. Nach dem Heilkundegesetz darf nämlich jeder approbierte Arzt Skalpell oder Saugkanüle ansetzen. "Schönheitschirurg" darf sich also jeder Arzt, egal welcher eigentlichen Ausrichtung, nennen. Auch Begriffe wie "ästhetische Chirurgie" oder "kosmetische Chirurgie" sind nicht reglementiert.
Wirklich spezialisierte Ärzte für ästhetische Eingriffe sind dagegen "Fachärzte für Plastische Chirurgie", denn sie haben eine sechsjährige Zusatzausbildung absolviert. Dazu gehört die operative Versorgung von Verbrennungsopfern genauso wie die von Patienten mit Fehlbildungen. Dr. Yoram Levy, der seit 30 Jahren als Plastischer Chirurg arbeitet, plädiert in diesem Zusammenhang für evidenzbasierte ästhetische Chirurgie (empirisch nachgewiesene Wirksamkeit), wie das in anderen Bereichen der Medizin auch üblich ist.
In Deutschland gibt es etwa 400 Fachärzte für Plastische Chirurgie - mit Schönheitschirurgie allerdings verdienen mindestens zehnmal so viele Mediziner ihr Geld. Wer mit dem Gedanken spielt, sich via Operation verschönern zu lassen, sollte also genau prüfen, von wem er sich operieren lässt, und abwägen, ob das Risiko in einem akzeptablen Verhältnis zum erhofften Ergebnis steht.

Wenn Workouts und Diäten nicht weiterhelfen


Was Sie wissen müssen
Die Zeit Anhalten
Die Zeit anhalten

Mit Anti-Aging Wirkstoffen dem Altern entgegenwirken

Ausbildung
Für die meisten Eingriffe empfiehlt es sich, einen Facharzt für Plastische Chirurgie aufzusuchen. Er hat eine sechsjährige Facharztausbildung absolviert. Für Brustoperationen kommen aber beispielsweise auch Gynäkologen oder Chirurgen infrage, wenn sie über entsprechende Erfahrung verfügen.

Erfahrung
Fragen Sie den Arzt nach den Erfahrungen, die er mit der Operation hat. Er sollte den Eingriff möglichst mehrmals monatlich und seit mehreren Jahren durchführen.

Dokumentation
Lassen Sie sich Vorher-Nachher-Fotos zeigen. Daran erkennen Sie die "Handschrift" des Chirurgen und sein ästhetisches Empfinden. Fragen Sie außerdem, ob Sie mit seinen Patienten über ihre Erfahrungen sprechen können.

Ablauf
Der Arzt sollte Ihnen den genauen Ablauf der Operation schildern: Welche Schritte sind geplant? Welche Materialien werden verwendet?