Marcel Rochas: Designing French Glamour

Fast wäre alles ganz anders gekommen, denn eigentlich sollte Marcel Rochas Rechtsanwalt werden. Doch der Zufall und die Liebe wollten es, dass er stattdessen als einer der größten Couturiers in die Geschichte einging.

Marcel Rochas Kleid

Über 15 Jahre lang entwickelte Marcel Rochas sein Vogel-Motiv, das sich als anmutendes Ornament für seine Entwürfe anbot. Eine weiße Taube breitet hier ihre Flügel über einem schlichten schwarzen Kleid aus. (La Femme de France, April 1934)

Einer der jüngsten Couturiers seiner Zeit
Mit gerade einmal 23 Jahren gründete Marcel Rochas, der sich seit Kindesbeinen für Mode, Duft und Kunst interessierte, das Modehaus Rochas und etablierte sich in kürzester Zeit als damals jüngster Pariser Modeschöpfer. Nicht ganz unschuldig an der Wendung vom Juristen zum Couturier war natürlich Yvonne Coutanceau, seine erste große Liebe, die sein Talent unterstützte - und bei der gemeinsamen Hochzeit im Jahre 1924 sein erstes selbstdesigntes Brautkleid trug. Ein Entwurf, bei dem allein es nicht bleiben sollte - und der Grundstein für das Modehaus an der 100, Rue du Faubourg Saint-Honoré war gelegt.
Rochas Kleider

Anzeige aus den 1930ern: "2 Linien", eine gerade und sportlich geschnitten für den Alltag, die andere femininer mit Volants für den Abend (Archives Maisen Rochas) / Tamara de Lempicka in einem Abendkleid mit dreifachen Rüschen aus schwarzem Tüll und weißem Organdy, ca. 1931 (D’Ora/DR)


Paris is the place where arts, spirit and hands meet.
Marcel Rochas

Die Presse und die feine Pariser Gesellschaft liebten die Kleider von Marcel Rochas, die er als persönliche Hommage an seine Heimatstadt und an eine jugendliche Unbeschwertheit verstand. Nicht umsonst wurde ihm der Titel als "Designer der Jugendlichkeit" verliehen. Bis heute ikonisch ist sein Entwurf eines "Vogel-Kleides": ein schwarzes Etui-Kleid mit einer weißen Möwe - ein fortan immer wiederkehrendes Leitmotiv bei Rochas.
Marcel Rochas mit Familie

Die Rochas Familie 1951: Marcel Rochas und seine dritte Frau Hélène mit ihren beiden Kindern Sophie und Francois (Eiwing Krainin / Collection Sophie Rochas)



Femme de Rochas Doch nicht nur Stoffe hatten es Marcel Rochas angetan, der Designer hatte auch ein besonderes Faible für Düfte. Mit "Femme" ließ er im Jahre 1945 jenen legendären Cyphre-Duft kreieren - eine Hommage an seine dritte Frau und Muse Hélène -, der bis heute Fans auf der ganzen Welt hat. Hélène Rochas war es übrigens auch, die 1955 die Führung des Modehauses übernahm, nachdem Marcel Rochas plötzlich verstorben war. Mit gerade einmal 28 Jahren wurde das einstige Model zum ersten weiblichen CEO einer französischen Firma und machte aus ihr ein international erfolgreiches Unternehmen.

Nachdem im November 2008 Marco Zanini als Kreativ-Chef von Rochas ernannt wurde, erfuhr das Modehaus eine Frischekur, wenngleich die altbewährte Tradition stets im Vordergrund stand. Seit September 2013 zeichnet schließlich Alessandro Dell'Acqua als Chef Designer verantwortlich.

2015: 90 Jahre Rochas 2015 sind nunmehr 90 Jahre seit der Gründung vergangen, ein passender Anlass für Rochas' Tochter Sophie Rochas, mit "Marcel Rochas: Designing French Glamour" eine umfangreiche Werkschau (mit Fotografien von Francis Hammond) und Reise in die Vergangenheit des Designers zu veröffentlichen. (Erscheint in Großbritannien am 8. Juni 2015, von Flammarion, Paris; vertrieben von Thames & Hudson, 280 Seiten, 376 Illustrationen, Preis 75 Euro, Hardcover ISBN 978-2-08-020207-9).
Marcel Rochas: Designing French Glamour

"Marcel Rochas: Designing French Glamour", von Sophie Rochas (mit Fotografien von Francis Hammond) wird in Großbritannien am 8. Juni 2015 veröffentlicht (Flammarion, Paris; vertrieben von Thames & Hudson) / Anzeige für das Parfum Femme (Collection Sophie Rochas)


Secret de Rochas

Secret de Rochas ist das jüngste Mitglied der Rochas Duftfamilie.

Neuer Duft: Secret de Rochas Pünktlich zum Jubiläum gibt es mit "Secret de Rochas" auch ein neues Mitglied in der Duftfamilie von Rochas. Kreiert wurde das Parfum (50 ml um 70 Euro, exklusiv bei Müller) von Jean-Michel Duriez, der zehn Jahre an der Komposition arbeitete und ihr eine geheime Zutat beimischte. Im Interview gibt der in Grasse ausgebildete Parfümeur einen Einblick in seine Arbeit, mit der er den typischen Pariser Charme einfangen wollte.

Könnten Sie uns etwas mehr über die Inspiration für das Parfüm Secret de Rochas erzählen?
Die Geschichte von Secret de Rochas begann schon vor langer Zeit. Die Produktion eines Parfüms erfordert mehrere Jahre der Vorbereitung. Alles fängt mit einer Idee im Labor an, man probiert verschiedene Möglichkeiten aus. Irgendwann kristallisiert sich dann eine klare Vorstellung heraus. Über ein Projekt wird geprüft, ob sich dieses Konzept so umsetzen lässt. Meine erste Idee basierte auf einem sehr einfachen Akkord: Ich wollte die Osmanthusblüte, die eine florale, fruchtige Note mit dem Hauch eines animalischen Charakters hat, mit einer Basisnote aus Eichenmoos, einer holzigen, waldartigen Fülle kombinieren – Chypre genannt. Ich habe mehrere Jahre an dieser Idee gefeilt. Dann kam ich eines Tages zu Rochas und wir begannen an einem Projekt zu arbeiten, das jetzt zu Secret de Rochas geworden ist. Das Interessante an der Geschichte ist, dass dabei der Nachhall eines der hochwertigsten Parfüms des Hauses – Femme de Rochas – zu erkennen war. Für mich war das die perfekte Verbindung zwischen diesem Parfüm und dem Parfüm, das ich gerade herstellte. Ich passte meine Duftentwicklung schließlich an das Projekt an und so war Secret de Rochas geboren.

Haben Sie Kindheitserinnerungen an das Modehaus Rochas, seine Mode oder Düfte?
Als Liebhaber großer Parfüme denke ich zuerst an Eau de Rochas, das meine Tante schon vor sehr langer Zeit immer trug und auch bis heute trägt. Wenn ich diesen Duft rieche, kehren meine Gedanken sofort zu Familie und Kindheit zurück. Diese Klassiker der Parfümkunst sind so mächtig und wunderschön, dass sie in der Familiengeschichte verankert sind, ihren Platz in Familien haben, im Bad, und zu einem Teil der Familientradition und -kultur werden. Nur wirklich großartige Düfte werden von Generation zu Generation weitergegeben. 

Gibt es ein typisches Charaktermerkmal der Rochas Düfte?
Düfte von Rochas sind für ihre hohe Qualität berühmt. Es sind Düfte, die alle von Parfümeuren kreiert wurden, die eine enge Verbindung zum Modehaus hatten und die dieses Merkmal selbst in sich trugen – in Kombination mit einem großartigen olfaktorischen Talent. Ich denke dabei besonders an Edmond Roudnitska, Nicolas Mamounas oder auch Guy Robert. Wenn man einen Duft von Rochas riecht, liegt das wahre Merkmal in dem olfaktorischen Charakter und der Fülle der natürlichen Produkte.