Luxus des Tages: Mit einem Porsche 911 Targa durch die Alpen

Ab ans Steuer und den Motor aufheulen lassen: Bei einer Porsche-Tour durch die Alpen schlagen nicht nur Männerherzen höher!

Manchmal muss man einfach Glück haben: Es reicht nicht, dass Ende Oktober in München noch sommerliche 26 Grad sind, nein, ich darf mir auch den Luxus gönnen, diesen traumhaften Tag am Steuer eines feuerroten Porsche 911 Targa zu verbringen. War ich bislang eher weniger Motorsport-affin, wird sich diese Einstellung knapp acht Stunden und 250 Kilometer später geändert haben - und der Muskelkater im linken Unterschenkel am Tag danach wirkt fast wie ein Zeuge.

Porsche mieten für einen Tag
Doch von Anfang an: Über die Münchner Event-Agentur Passo Tourismo konnte ich den Porsche 911 Targa für einen Tag lang mieten - und bekam das Rundum-Sorglos-Paket in Form eines handgestrickten Road-Books und eines Drei-Gänge-Menüs zur Stärkung für Zwischendurch gleich mit.

Zunächst musste ich mich aber mit dem Porsche 911 Targa vertraut machen - will heißen: Von Servolenkung und Spurassistent konnte ich mich erst einmal verabschieden. Oder besser: Durfte! Denn das Fahren eines Wagens, der in den 80-ern in liebevoller Detailarbeit zusammengeschraubt wurde, ist ein wahres Erlebnis.
Ich konnte den Sportwagen meiner Träume nicht finden, also habe ich ihn selbst gebaut.
Ferdinand Porsche

Fahren, staunen, Fahrtwind genießen
Dafür sorgte natürlich auch die geplante Route von Lars und Amelie Eise, die Geschäftsführer von Passo Tourismo und ebenfalls leidenschaftliche Porsche-Liebhaber: Über Dietramszell bis nach Bad Tölz, durch die Jachenau rund um den glitzernden Walchensee ging es bergauf, bergab, durch kühle Wälder und vorbei an glücklichen Kühen. Bis zum Zwischenstopp im Magdalena-Neuner-Gedächtnisort Wallgau hieß es fahren, staunen und den Fahrtwind genießen. Dass am Steuer eines Sportwagens Entschleunigung so prima funktioniert, hätte ich nicht gedacht.

Ein Drei-Gänge-Menü mit Salat, Kalbstafelspitz und Himbeer-Sorbet später könnte man zwar auch die Ruhe im Vier-Sterne-Superior Parkhotel Wallgau genießen, doch die Lust am Fahren ist größer. Dass ich die Stärkung gebraucht habe, bewahrheitete sich spätestens am Routen-Abschnitt Vorderriß: "Into the Wild" heißt diese Passage im Road-Book - und das trifft nicht nur auf die umliegende Gebirgslandschaft zu. Das Lenken auf der engen Pass-Straße erfordert Konzentration und vor allem Muskelkraft. Dass bei dem traumhaften Wetter auch halb Oberbayern inklusive Wohnmobilen und Rennrädern unterwegs war, sollte die Stimmung im Cabrio aber nicht trüben. Schließlich standen auch noch die Abstecher zum Sylvensteinspeicher, Tegernsee und Schliersee bevor!

Frauen ans Steuer!
Zugegeben: Der Porsche 911 Targa ist hauptsächlich ein Männertraum. Aber wenn man die gehörige Portion Respekt für dieses altehrwürdige Auto mitbringt, werden die Herren schnell zum Beifahrer degradiert. Überhaupt: Die kleinen Pedale passen sowieso besser zu Schuhgröße 37!

Keine Frage, ich habe Blut geleckt. Kann also gut sein, dass ich nach der "Bavarian Highlights"-Tour beim nächsten Mal eine der weiteren reizvollen Strecken fahre, die Passo Tourismo für zwei bis vier Tage parat hat: Die "Wonderland"-Route zum Beispiel, die unter anderem zu Schloss Neuschwanstein und ins Karwendelgebirge führt. Oder gleich in die Dolomiten, um die Sella Ronda mit fünf Pässen zu befahren. Bis dahin hat die Porsche-Tour durch die Alpen noch einen weiteren Nebeneffekt: Ich habe gleich das passende Weihnachtsgeschenk! Für den Freund, den Papa, den Onkel ...

Preis ab 600 Euro. Mehr Infos unter www.passo-tourismo.com