Wie im Märchen: Dieser Designer lässt Frauenträume wahr werden

Er gehört in Australien bereits zu den bekanntesten Modedesignern überhaupt – Paul Vasileff kreiert die Couture-Kleider, die das Label Paolo Sebastien unverkennbar macht. In Südaustralien hat uns der 27-Jährige in sein Atelier eingeladen und wir kamen aus dem Träumen gar nicht mehr heraus.

Once upon a time

Kim Kardashian steht ganz oben auf seiner Klienten-Liste: Paul Vasileff, das Gesicht hinter dem Haute Couture Label Paolo Sebastien weiß, wie man Frauenherzen höher schlagen lässt: Man nehme viel Tüll und Spitze, zarte Seide, gezielt gesetzte Glittering-Effekte, eine gekonnte Prise Inspiration et violà: Eine traumhafte Robe im Märchen-Stil ist geboren. 

Im Interview mit Modedesigner Paul Vasileff
So schön verträumt: Die Disney Kollektion

So schön verträumt: Die Disney Kollektion


Madame.de: Paul, wie würdest du dich selber mit ein paar Worten beschreiben?

Paul: Insgesamt bin ich ein sehr umgänglicher Mensch. In meine Arbeit stecke ich die vollste Leidenschaft, „richtig“ angefangen habe ich mit 17 Jahren, theoretisch aber schon als ich drei war. Ich habe gerne viel Spaß, lache viel und gehe relativ relaxt durch das Leben. Ich liebe es zu träumen und mir andere Welten vorzustellen, das macht natürlich den märchenhaften Stil meiner Designs aus. 

 
Madame.de: Man könnte sagen, dass du den Traum einer jeden Frau wahr werden lässt. Das was wir hier sehen ist deine aktuelle Kollektion, richtig?
 
Paul: Genau, es handelt sich um eine Kollaboration mit Disney. Davon habe ich immer geträumt! Mit fünf Jahren dachte ich mir: Okay, entweder ich werde Designer oder ich arbeite für Disney. Mit dieser Kollektion kann ich quasi beides leben. Die Geschichte hinter Disney, die verschiedenen Stimmungen der Filme und die Charaktere haben mich inspiriert und erzeugten wunderbare Ideen in meinem Kopf. Es hat viel Spaß gemacht, an dieser Kollektion zu arbeiten, allerdings war es auch ein wenig beängstigend. Die Leute haben hohe Erwartungen an solch eine Kollektion. Deshalb hoffe ich, dass ich die Erwartungen der meisten erfüllt habe (lacht).

 
Madame.de Was ist dein liebster Disney-Charakter?

Paul: Definitiv Dornröschen! Ansonsten liebe ich Cinderella, Aladin oder auch Arielle die Meerjungfrau. Schneewittchen ist auch wundervoll. Dennoch: Dornröschen ist mein Favorit! Die Farbpalette im Film, die Kunst an sich im Film ist perfekt: Jedes Blatt, jeder Baum ist einzigartig. Ich habe ihn mir in Slowmotion angesehen, es ist faszinierend. Nicht zu vergessen die Message des Films: Es gibt ein Happy Ending und das ist denke ich eines der wichtigsten Dinge, die ein Kind im Leben lernen sollte. Du kannst und musst Träume haben und dass das mehr als relevant ist, lehrt uns Disney.

 
Madame.de Ein schöner Gedanke! Hast du dich letztendlich von allen Disney-Filmen inspirieren lassen oder einen  bestimmten ausgesucht?

Paul: Wir haben uns in erster Linie die Prinzessinnen angeschaut, aber den Geist Disneys als Ganzen eingefangen. Ikonische Momente waren relevant, so zum Beispiel die Transformation von Cinderella. Wir haben das gigantische Ballkleid entworfen, welches am Saum ein Ziffernblatt einer Uhr aufweist – das Symbol der Zeit und somit das Ende des Zaubers. Erinnerst du dich an dem Moment in dem Film „Dornröschen“, wo die Feen über die Farbe des Kleides streiten? Die typische „Mach es blau, mach es pink“-Diskussion hat zu diesem zweifarbigen Kleid geführt. 
Das Atelier in Adelaide. Links: Die zweifarbige Robe aus dem Film "Dornröschen"

Das Atelier in Adelaide. Links: Die zweifarbige Robe aus dem Film "Dornröschen"


 
Madame.de Wieviele Kollektionen hast du bereits entworfen?

Paul: Nach zehn Jahren sind es bisher 16 Stück. Zunächst haben wir eine pro Jahr entworfen, nun sind es jeweils zwei.

 
Madame.de: Woher nimmst du deine Ganze und immer wieder neue Inspiration?

Paul: Wie bereits erwähnt liebe ich Märchenfilme. Außerdem finde ich Filme mit Audrey Hepburn oder Grace Kelly großartig. Auch Geschichte inspiriert mich, dort besonders Marie Antoinette. Fernab von den Filmen finde ich viele Inspirationen während meiner Reisen oder auch vom klassischen Ballett. Meine Großmutter hat mich viel gelehrt und mir bereits in jungen Jahren viel beigebracht.
 

Madame.de Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?


Paul: Uff, einen „normalen“ Arbeitstag gibt es nicht (lacht). Gottseidank, sonst wäre ich schnell gelangweilt. Ich arbeite viel mit und für Kunden, wir machen Fittings, suchen und „kreieren“ neue Stoffe. Hier und da gebe ich dann Interviews. Jeder Tag ist anders. Zur Zeit arbeite ich an meiner nächsten Kollektion.

 
Madame.de: Wie gehst du mit ideenlosen Phasen um? Oder: Hast du diese überhaupt?

Paul: Natürlich gibt es auch schwierige Zeiten. Dann versuche ich, eine Pause einzulegen und einfach mal komplett abzuschalten. Dann schaue ich mir Disney-File an, gehe runter zum Strand oder höre Musik.
 

Madame.de Was sind deine Ziele für die nächsten Jahre?

Paul: Die Haute Couture Schauen wären ein Traum. Außerdem möchte ich mit Paolo Sebastien gerne international wachsen. Was mich privat angeht, möchte ich erst einmal viel reisen.