Orientalische Küche

Die orientalische Küche hat freilich längst Einzug gehalten in unserer Restaurantlandschaft. Aber es hat sich was verändert: Auch wenn sie mittlerweile da und dort mit westlichen Einflüssen spielt, wurde sie nie authentischer als jetzt serviert. Feiner auch nicht. Und was das Ambiente betrifft: Billig-Kitsch wurde abgelöst von Stilelementen, die echtes Orient-Flair verströmen.

Orientalische Küche

Sehnsucht nach geheimnisvollen Düften, nach exotischen Gewürzen und fremden Klängen? Diese Restaurants führen in den Kosmos von Tausendundeiner Nacht. Zauberhaft!

Afghanisch, arabisch, marokkanisch, persisch oder türkisch... Diese Restaurants sind, wie ein kulinarischer Streifzug durch die orientalische Welt:

Piment in Hamburg
Einen Michelin-Stern hatte sich Wahabi Nouri bereits erkocht, als er vom Gault Millau zum Koch des Jahres 2010 gekürt wurde. In seinem edlen Eppendorfer Restaurant kredenzt er vorwiegend französische Küche, setzt aber deutliche Akzente aus seiner Heimat Marokko (z.B. Geschmortes vom Rind mit Raz-el-Hannout-Jus).

Restaurant Piment, Lehmweg 29, 20251 Hamburg (Eppendorf), Tel. 040/ 42 93 77 88, Mo - Sa ab 19 Uhr

Sultan Saray in Stuttgart
Orientalisches Flair in Lila, dazu Lichterketten und goldgerahmte Spiegel - das ist der Look der neuen Taverna, mittlerweile das dritte Sultan-Saray-Lokal in der Stadt. Im Mittelpunkt stehen auch hier die türkischen Spezialitäten mit einer riesigen Auswahl an Soguk Mezeler (kalte Vorspeisen) und natürlich Bestes vom Grill.

Sultan Saray, Filderstr. 43, 70180 Stuttgart, Tel. 0711/341 77 03, Mo - Fr 11 - 24, Sa + So 12 - 24 Uhr


Al Salam in Köln
Genießen in drei unterschiedlichen Bereichen: In der mehrfach prämierten Bar und Orient Lounge gibt es tolle Cocktails, unter Glaskuppel und orientalischen Lüstern befindet sich der Casual-Dining-Part mit orientalischer Sitzgruppe unter einem Baldachin und in der ersten Etage dann das Fine-Dining-Areal.

Al Salam, Hohenstaufenring 22, 50674 Köln, Tel. 0221/21 67 13, Di - Fr 11:30 - 1 Uhr , Sa + So 18 - 1 Uhr

Safranhouse in Düsseldorf
Modern und edel ist die Einrichtung, frei von jeglichem klebrigem Orientkitsch. Die Wurzeln nach Marokko werden durch warme Farben (Gelb bis Dunkelrot) und typische Deko-Gegenstände (z.B. fein gearbeitete bunte Lampen) deutlich. Und natürlich durch die authentische marokkanisch-arabische Küche: Hochwertige Gewürze wie Safran oder Arganöl geben die Geschmacksrichtung an. Das Fleisch ist halal, die Couscous-Variationen scheinen unendlich. Unbedingt probieren: Tajine-Gerichte aus traditionellen Tontöpfen.

Safranhouse, Helmholtzstraße 2, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211/171 30 79, Di - Fr 18 - 22, Sa 18 - 23 Uhr

Lemar in München
Der afghanische Name bedeutet Sonne und ist zugleich das Farbmotto des Lokals: Gelb und alle Rottöne beherrschen das Interieur. Die Küche Afghanistans ist von zahlreichen Einflüssen wie indisch, pakistanisch oder mongolisch geprägt und so abwechslungs- reich, dass man nie genug bekommt. Zum Einstieg probieren: Maschaua (Linsen, Kichererbsen, Hackfleisch) und Safran Tschalau (Hühnchen mit Pflaumen in Safransauce).

Lemar, Brunnstraße 4, 80331 München, Tel. 089/26 94 94 54, tgl. 17 - 1 Uhr


Orientalisch kochen für zu Hause
Haben Sie jetzt Lust bekommen orientalisch zu schlemmen, aber für eine Reservierung ist es zu spät? In unserer Galerie mit Low Carb Rezepten aus unseren Lieblings-Food-Blogs haben wir die perfekte Rezeptidee für einen leckeren, mit orientalischen Gewürzen verfeinerten Karottensalat mit Kichererbsen.

In diesen Ayurveda-Spas entspannen Sie in orientalischem Ambiente: