Merke: Besser nicht mit Marc Jacobs anlegen

Eine amerikanische Journalistin konnte jetzt die volle Wucht von Marc Jacobs' Verachtung spüren, als der Designer ihr einen offenen Brief schrieb - auf Instagram.

marc jacobs
Marc Jacobs schhlägt zurück
Wer Wind sät...: Die amerikanische Journalistin Maureen Callahan von der New York Post hat sich mit ihrem Stück über den vermeintlichen Niedergang von Marc Jacobs keine Freunde gemacht, am allerwenigsten den Designer selbst.

Drogen-Exzesse, Kontakt zu Prostituierten, Zerwürfnisse mit langjährigen Freunden - Callahan geht in ihrem Artikel What's wrong with Marc Jacobs? Mystery of business struggles, bizarre behavior auf nypost.com nicht zimperlich mit Vuittons ehemaligem Kreativchef um. Marc Jacobs hätte seine beste Zeit hinter sich gehabt, sein lasterhaftes Leben Schuld an seinem angeblichen Rauswurf bei Louis Vuitton, seine neuen Kollektionen seien ziellos und ohne jeden Wiedererkennungswert.

Bitterböser Brief auf Instagram
Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten - und sie könnte fieser nicht sein. Via Instagram schickte Marc Jacobs einen offenen Brief, der nicht nur seine 340.000 Follower nach Luft schnappen ließ.

An open letter to MAUREEN CALLAHAN Girl, I think I understand your pain. You're a sick woman. It must be such a sad, unfulfilling and lonely existence to get paid for "writing" (I use the term loosely) an article put together from out of context information "written" by other journalists over a period of time, for different periodicals, in different countries. I can't even imagine your suffering having made a life and name working for what has to be the worlds worst, trashiest, and most irresponsible of "newspapers" (LOL)! I can imagine the powerful and fulfilling feeling you must feel with each piece you "write" that helps yourself and your readers feel better about their lives by putting down others who are so fortunate as to have been blessed with a genuine passion for creation. Those creative individuals who like everyone else has feelings, a sexual appetite, "issues", character defects, and professional ups and downs. If you were a real writer and not the parasite feeding off of the successes and failures of others I wouldn't bother writing my thoughts here. I do feel sorry for you. Please know you are in my prayers. I hope you will someday find something, somewhere that gives you pleasure...and not at another's expense. Should that moment happen for you, please don't thank me. I only wish the best for everyone. Even you. Sincerely and disrespectfully, Marc (Jacobs). #lethimwhoiswithoutsincastthefirststone #youwannacomeforme?

Ein von Marc Jacobs (@themarcjacobs) gepostetes Foto am


"It must be such a sad, unfulfilling and lonely existence to get paid for "writing" (I use the term loosely) an article put together from out of context information "written" by other journalists over a period of time, for different periodicals, in different countries. I can't even imagine your suffering having made a life and name working for what has to be the worlds worst, trashiest, and most irresponsible of "newspapers" (LOL)! ... I do feel sorry for you. Please know you are in my prayers. I hope you will someday find something, somewhere that gives you pleasure...and not at another's expense."
Abgeschlossen mit dem zweideutigen Hashtag #youwannacomeforme?.

Harte Worte, die von Jacob's Followern mit Tausenden von jubelnden Kommentaren gefeiert werden.

Trouble bei Marc Jacobs?
Fakt ist: Die jüngere Zweitlinie Marc by Marc Jacobs wird eingestellt und Marc Jacobs bei Vuitton nicht vermisst. Jacobs' langjähriger Lieblingsfotograf Jürgen Teller hat die Zusammenarbeit eingestellt (angeblich weil Jacobs auf Miley Cyrus als Kampagnen-Testimonial bestand) und auch sein langjähriger Weggefährte Robert Duffy steht nicht mehr als Businesspartner zur Verfügung. Der schon lange anstehende Börsengang wurde immer wieder verschoben.

Nichtsdestotrotz ist Marc Jacobs, der immerhin seit unerhört über 30 Jahren zu den einflussreichsten Designern im Business gehört, noch lange vor dem Aus entfernt. Und es zeugt auch nicht gerade von gutem Stil, Menschen öffentlich als Drogensüchtige bloß zu stellen. Die New York Post focht das nicht an und legte mit einem Artikel über eine "wilde 10-Personen-Orgie" nach. Marc Jacobs' Kommentar dazu: "Wild??? I'd say MILD."