Most Wanted: Manu Atelier Taschen

New kid on the block: Der Geheimtipp unter den It-Bags heißt Pristine und kommt aus Istanbul.

Ein von MANU Atelier (@manu_atelier) gepostetes Foto am

#Ineedthisbag
Der Mansur-Gavriel-Effekt: Ein Digital Influencer - in diesem Fall die ehemalige stellvertretende Chefredakteurin eines US-Frauenmagazins - postet einen vermeintlichen Schnappschuss von ihrer neuen Tasche auf Instagram, weckt bei ihrer halben Millionen Followern akute Begehrlichkeiten und führt zu Sofort-Ausverkauf des Objekts der Begierde. Der resultierende Lieferengpass und die Wartelisten machen den Hype nur noch größer und katapultieren ein junges und bis dato vollkommen unbekanntes Taschen-Label in ungeahnte Höhen.

Ein von MANU Atelier (@manu_atelier) gepostetes Foto am


Über Nacht zum It-Label
So geschehen mit Manu Atelier aus Istanbul, der kleinen Taschenmanufaktur der Schwestern Beste and Merve Manastır. Manu Atelier besteht erst seit Anfang 2014 und kann sich bereits rühmen, einen Riesenhype bei den reichen und Modebewussten Chinesinnen ausgelöst zu haben.

Ein von MANU Atelier (@manu_atelier) gepostetes Foto am


Manu Atelier Pristine Bag
Verständlich: Die Handtaschen von Manu Atelier greifen auf über 50 Jahre Lederhandwerkskunst zurück - der Vater der Manastır-Schwestern betreibt seit 70er Jahren ein Leder-Atelier in Istanbul und ist heute für die handwerkliche Umsetzung der Designs seiner Töchter verantwortlich.

Acht Modelle umfasst die Handtaschen-Kollektion von Manu Atelier, von der begehrten Retro-inspirierten Kameratasche "Pristine", über die Troddel-verzierte Bucket Bag "Zeal" bis zum Rucksack mit dem schönen Namen "Fernweh".

Die Modelle sind aus hochwertigem Leder gefertigt und fallen mit ihrem klar-minimalistischem Design den Mansur-Gavriel- und Chloé-Liebhabern sofort ins Auge. Pluspunkt: Mit circa 400 Euro für jedes Modell sind die Taschen von Manu Atelier noch absolut bezahlbar.

Ein von MANU Atelier (@manu_atelier) gepostetes Foto am