Die Low-Carb-Grippe

Sie fühlen sich müde und oft kränklich? Dann liegt es womöglich nicht an der dunklen Jahreszeit, sondern an einer unvorteilhaften Ernährungsweise.

Die Low-Carb-Grippe kennt kaum jemand – dabei kann sie schneller auftreten als gedacht

Die Low-Carb-Grippe kennt kaum jemand – dabei kann sie schneller auftreten als gedacht

Krank dank weniger Kohlenhydraten
Schöne Brüste
Schöne Brüste

Diese fünf Yoga-Übungen straffen den Busen

Die Low-Carb-Grippe tritt häufig auf, doch kaum jemand kennt sie. Wenn man aufgrund einer Diät oder einer Ernährungsumstellung seine Kohlenhydrat-Zufuhr erheblich reduziert, fühlt man sich häufig schlapp, müde oder kränklich. Das ist allerdings kein belangloser Zustand, sondern eine ernst zu nehmende Sache: Die Low-Carb-Grippe, auch besser bekannt unter der englischen Bezeichnung „Carb Flu“.

Doch wieso fühlen wir uns so schlecht, wenn eine kohlenhydratarme Ernährung (z.B. Paleo-Diät) dem Körper doch gut tun soll?

Histamin-Intoleranz: Was es ist und wie es sich auswirkt

Die Ursache der Low-Carb-Grippe

Es handelt sich hier nicht wie irrtümlich angenommen um einen Virus, der in Kohlenhydrat-haltigen Lebensmitteln schlummern könnte, sondern um einen Infekt, der durch die Reduzierung von Kohlenhydraten auftreten kann. 

Der Mensch gewinnt Energie aus Kohlenhydraten, dabei helfen Enzyme. Enzyme sind quasi die Helfer im Körper, ohne die rein gar nichts geht. Reduziert man seinen Kohlenhydratkonsum, haben die Enzyme keine Arbeit. Die Folge: Der Körper muss „neue“ Enzyme bilden, die nun Energie aus der Zufuhr von Fetten oder auch Proteinen gewinnen können. Dieser Prozess dauert allerdings 3-4 Wochen, in denen man die Low-Carb-Grippe ausharren muss. 

Die Low-Carb-Grippe ist also das Resultat einer Art Energiemangel, verursacht durch eine verzögerte Anpassung des Menschen.

Die Folgen

Die Folgen der Low-Carb-Grippe sind Kopfschmerzen, Lethargie, Schlappheit, Benebeltheit, jedoch auch Reizbarkeit und scheinbar unendlicher Hunger – vor allem nach Pizza, Nudeln & Co. 
Ernährungsexperten erklären, dass Kohlenhydrate eine Art Doppelmoral haben: Isst man zu viele, geht es einem schlecht, isst man zu wenig, fühlt man sich auch schlecht. 
In den meisten Fällen ist ein veränderter Salzhaushalt des Körpers für das Auftreten der Grippesymptome verantwortlich – in diesem Fall sollte man vermehrt salzhaltige Produkte zu sich nehmen, um die kohlenhydratreduzierte Ernährung auszugleichen. Dies ist allerdings nur ein kurzer Tipp, der die Symptome unter Kontrolle hält, aber nicht die Ursachen bekämpft!
 

 
Allerdings muss nicht jeder zwingend an einer Low-Carb-Grippe erkranken, dies hängt von der metabolischen Flexibilität des Körpers ab: Die einen gewöhnen sich schnell an eine Umstellung, die anderen langsamer.