Interview mit Zaim Kamal: So entstehen die aufwändigen "Patron of Art" Schreibgeräte

Die "Patron of Art Homage To Ludwig II Limited Edition" ist ein wahres Meisterwerk. Doch wie viel Arbeit steckt eigentlich hinter einer solchen Edition? Wir haben beim Creative Director von Montblanc nachgefragt.

Die Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 40, die ebenso prachtvoll und aufwendig gestaltet ist wie die Schlösser von Ludwig II., vereint die virtuose Technik der Métiers d‘Art mit einigen der kostbarsten Materialien

Die Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 40, die ebenso prachtvoll und aufwendig gestaltet ist wie die Schlösser von Ludwig II., vereint die virtuose Technik der Métiers d‘Art mit einigen der kostbarsten Materialien

Patron of Art – Das Meisterwerk

Im Jahr 1992 gründete Montblanc den „Montblanc de la Culture Arts Patronage Award". Seitdem lanciert der Hersteller für hochwertige Schreibgeräte jedes Jahr eine streng limitierte Edition eines Füllfederhalters. Diese mit großer Hingabe gefertigten Editionen sind eine Hommage an bedeutende Kunst- und Kulturmäzene, die durch ihr Engagement und ihre Errungenschaften größte Anerkennung verdienen.

Die neueste Montblanc Patron of Art Edition ist dem außergewöhnlichen Leben und dem kulturellen Vermächtnis von LUDWIG II. von Bayern gewidmet (25. August 1845 – 13. Juni 1886), auch bekannt als „Schwanenkönig“ oder „Märchenkönig“.

Wir haben uns gefragt: Woher kam die Inspiration zum Füllfederhalter LUDWIG II und wie genau wird bei dem Design vorgegangen? Zaim Kamal ist Creative Director bei Montblanc International und hat uns in einem spannenden Interview verraten, wie lange solch eine Edition bis zur Fertigstellung benötigt und was hierbei die größte Herausforderung war.

Im Interview mit Zaim Kamal
Zaim Kamal, Creative Director bei Montblanc International

Zaim Kamal, Creative Director bei Montblanc International

MADAME.de: Wie viele Leute arbeiten im Design-Team und hat jeder einen bestimmten Schwerpunkt?
 
 
Zaim Kamal: Das Design-Team besteht aus elf Designern, die in den insgesamt drei Manufakturen arbeiten. Die Teams sind jeweils auf die Kategorie spezialisiert, für die sie arbeiten. Dennoch ist das Team miteinander verknüpft und arbeitet zum Teil kategorienübergreifend und an bestimmten Projekten gemeinsam.
 
 
Woher kam die Idee, in diesem Jahr Schreibgeräte als Hommage an LUDWIG II. von Bayern zu entwerfen?
 
Montblanc feiert jedes Jahr den „Patronage of Art“,  also die „Patronen der Kunst“, die durch ihre Leidenschaft, Visionen, Gedanken und ihre Hingabe es den Künstlern ermöglichen, eine ganz besondere und einzigartige Stimme zu entwickeln und diese aufblühen zu lassen. 

Ludwig II war ein Visionär mit einem sehr ausgeprägten Sinn für Ästhetik und Stil – sowohl als Monarch als auch als Person.
 
 
Bei all diesen behutsamen Details: Wie viel Hintergrundwissen war für die verschiedenen Designs notwendig?
 
Mit jedem Stück, dem wir uns annähern, tauchen wir mehr und mehr in den Charakter der jeweiligen Person ein, in die Geschichte und auch in die jeweilige Zeitperiode. Es ist wichtig, dass wir die Persönlichkeit repräsentieren, die Zeit in der die Person lebte und auch die Geschichte, die den Charakter zu jener Zeit geprägt hat. Manchmal ergeben sich dadurch wirklich sehr spezielle Details, die einen überraschen oder eine andere Sichtweise auf ein bestimmtes Ereignis oder eine Eigenschaft offenbaren, die wir anschließend auf dem Stück verewigen.
 
 
Wie, beziehungsweise womit fängt man bei der Kreation eines solchen Schreibgerätes am besten an?

Am besten beginnt man mit der Persönlichkeit. Wer genau war der Mensch, wodurch zeichnete sich sein Charakter besonders aus und wieso hatte diese Person einen solchen Einfluss?
 
 
Welches Detail war bei diesem Schreibgerät die größte Herausforderung?
 
Der Clip. Wir haben zunächst viele Skizzen von Schwänen entworfen und diese dann in die Form des Clips übersetzt. Er sollte die Schönheit und Grazie eines Schwans haben, der durch das Wasser gleitet, und dennoch sollte er natürlich funktional sein und im Gleichgewicht mit dem Rest des Schreibgerätes stehen. Es gab viele Versuche und Prototypen, bis der Clip so aussah, wie wir ihn uns vorgestellt haben.
 
 
Wie viele Arbeitsstunden benötigt man bis zur Fertigstellung?
 
Angefangen von den ersten Skizzen bis hin zum finalen Schreibgerät: Ungefähr 18 Monate.
 
Limitiert auf 40 Stück ist die Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 40 ein Stück für wahre Sammler

Limitiert auf 40 Stück ist die Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 40 ein Stück für wahre Sammler


Haben Sie auch schon mal die Erfahrung machen müssen, dass ein Design nach der Fertigstellung nicht wie gewollt aussah?
 
Da wir sehr eng mit unterschiedlichen Menschen, Ingenieuren und den Kunsthandwerkern zusammenarbeiten, entwickelt sich das Design während des Prozesses auf ganz natürliche Art und Weise
.
Wir erhalten und adaptieren das Design basierend auf der Entwicklung, ohne dabei die Idee und die Vision dahinter aus dem Auge zu verlieren. Das Ergebnis ist immer bewundernswert. 
 
 
 „Es ist notwendig, sich Paradiese zu schaffen“ – warum ziert ausgerechnet dieses Zitat das Schreibgerät?

 
Dieses Zitat soll ein kleiner Reminder sein und uns daran erinnern, niemals die Schönheit um uns herum zu vergessen. Gerade in Zeiten der Schnelllebigkeit ist es wichtig, einmal innezuhalten und sich selbst daran zu erinnern, warum wir genau das machen, was wir tun. Schönheit berührt die Seele und wird von der Art und Weise, wie wir leben und mit anderen interagieren, reflektiert.
 
 
Wovon lassen Sie sich inspirieren?

Ich lasse mich inspirieren, indem ich mit offenen Augen durch das Leben gehe, sowie durch einen neugierigen Geist und Optimismus.
v.l.n.r.: Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 4810, Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 5, Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 888

v.l.n.r.: Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 4810, Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 5, Patron of Art Homage to Ludwig II Limited Edition 888