Dieses Küchengerät besitzt fast jeder Haushalt – und benutzt es falsch

Es nimmt uns viel lästige Arbeit ab und ist einfach zu bedienen: der Geschirrspüler. Doch die meisten benutzen das Multifunktionsgerät falsch – mit unangenehmen Folgen.

Fast jeder benutzt den Geschirrspüler falsch - machen Sie es richtig?

Fast jeder benutzt den Geschirrspüler falsch - machen Sie es richtig?

(keine) Hilfe für den Abwasch
Frühjahrsputz für Faule So räumen Sie in nur 15 Minuten Ihre Wohnung auf
Frühjahrsputz für Faule

So räumen Sie in nur 15 Minuten Ihre Wohnung auf

Mehr als 70% der Haushalte in Deutschland besitzen einen Geschirrspüler – was damals als Luxus galt ist heute Gang und Gäbe, denn kaum einer möchte sich die Hände noch beim Geschirrspülen schmutzig machen. Dabei könnte gerade das durchaus günstiger und effizienter für die meisten Haushalte sein.
 
Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die einen Geschirrspüler ihr Eigen nennen dürfen, dann gratulieren wir – vorausgesetzt, Sie wissen auch, wie man das gute Reinigungsgerät benutzt!

Schmutzig ist gut
Der größte Mythos beim Geschirrspülen besteht in der Annahme, dass man die großen Essensreste nach der Familienfeier vom Geschirr entfernen muss, bevor man es in die Spülmaschine steckt: Ein großer Irrtum, denn diese Maßnahme kostet nicht nur Zeit, sondern sie ist auch ineffizient. Die Angewohnheit, dreckiges Geschirr von dem Gröbsten befreien zu müssen führt dazu, dass der Reinigungsprozess im Geschirrspüler ineffizient abläuft.
 
Eine Spülmaschine funktioniert nach dem Prinzip, die dreckigen Rückstände auf Tellern, Tassen & Co. zu erkennen. Sauberes Geschirr hingegen gibt dem Gerät die Anweisung, ineffizient zu arbeiten. Die Folge: Sie haben nicht nur viel zu viel Reinigungsmittel verschwendet, sondern Ihr Geschirr kommt auch nicht blitzeblank aus dem Geschirrspüler.

Das ist jedoch nicht der einzige Grund, weshalb Sie Ihr Geschirr lieber sehr schmutzig als annähernd sauber in die Spülmaschine tun sollten: Die neueren Modelle arbeiten heutzutage mit Sensoren, die die Intensität des schmutzigen Geschirrs ermitteln und dementsprechend die Länge des Waschgangs anpassen. Bei weniger Schmutz erfolgt dementsprechend ein schonender Waschgang, sodass das Geschirr nicht so intensiv gesäubert wird, wie es eigentlich sollte. 
Da hätte bloßes Abwaschen mit den Händen mehr Erfolg gezeigt und womöglich noch Kosten eingespart.

 
Deshalb: Sparen Sie sich die Zeit, Ihre Teller von den groben Überresten zu befreien – es schenkt Ihnen nicht nur Zeit, sondern auch ein eventuelles Nachreinigen. 

Übrigens: Auch mit diesen Beauty-Tricks können Sie beim Schminken Zeit sparen!