Frankreich verbietet Magermodels per Gesetz

07.04.2015 Es drohen hohe Geldstrafen und sogar Gefängnis: Ein neues französisches Gesetz verbietet Unternehmen nun, mit untergewichtigen Models zu arbeiten.

magermodel

Untergewichtige Models sollen in Frankreich der Vergangenheit angehören

Mittelscheitel
Neue Lieblingsfrisur

Warum der Mittelscheitel jetzt so angesagt ist

8 Bilder
Schluss mit Magermodels
Das artifizielle Schönheitsideal der Beauty- und Mode-Industrie gerät immer wieder unter Beschuss: Die Models in Anzeigen sind bis zur Unkenntlichkeit digital nachbearbeitet und hinter den Kulissen der Fashion Shows verraten Runway-Models, wie sie sich auf die Fashion Weeks vorbereiten - mit Wasser- und Wattebäuschen-Diät.

Frankreich will damit jetzt Schluss machen: Das französische Parlament winkte am vergangenen Freitag ein Gesetz durch, das Unternehmen mit Vorliebe für Magermodels empfindlich treffen dürfte.

Das französische Anti-Magermodel-Gesetz sieht vor, dass Models sich regelmäßigen Gewichtskontrollen unterziehen und vor jedem Job ein ärztliches Attest vorlegen müssen, dass sie einen BMI von mindestens 18 haben.
Halten sich Labels und Agenten nicht an die Vorgaben, drohen Geldbußen von bis zu 75.000 Euro und Haftstrafen bis zu sechs Monaten.

Erst Ende letzten Jahres sah sich Designerin Stella McCartney massiver Kritik ausgesetzt, als sie in ihrem Instagram ein Foto eines Models mit spitzen Schultern postete.


Die hohe Strafandrohung mag wie ein massiver Eingriff in die Autonomie von Unternehmen klingen, die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine sagte in einem Interview jedoch, dass es weniger um die Gesundheit der Models, als um den Schutz der anvisierten Zielgruppe geht. Schließlich nähmen sich Millionen von jungen Mädchen die Modelle aus Werbung und Magazinen zum Vorbild, ohne zu wissen, dass Photoshop oder gesundheitsgefährdende Essgewohnheiten im Spiel sind.

Auch die positive Darstellung von "extremer Schlankheit" und Size Zero in den Medien soll von dem Gesetz unter Strafe gestellt werden. Pro-Ana-Websites können damit verbannt und die Betreiber strafrechtlich verfolgt werden.

Bisher haben nur Israel, Italien und Spanien Gesetze gegen Magermodels. In Deutschland ist bislang keine ähnliche Maßnahme geplant.