Forelle gebraten - mit Linsensalat und Pumpernickelstreuseln

Kerstin Brachvogel kocht jeden Monat für uns ein köstliches Menü. Statt kulinarisch fremde Länder zu bereisen, bleibt sie mit einer gebratenen Forelle diesmal in Deutschland.

Forelle gebraten
Dessert-Klassiker
Dessert-Klassiker

Bayrisch Creme zum Dahinschmelzen


Zutaten:
4 frische Forellenfilets mit Haut
1 EL gesalzene Butter

Für den Linsensalat:
300 g gekochte Berglinsen (oder eine ähn­liche Linsensorte wie grüne oder Puy-Linsen)
1 kleine Karotte, ge­schält und gewürfelt
1 halber knackiger Apfel, geschält und gewürfelt
1 halbe Fenchelknolle, fein gewürfelt
5 Stangen Staudenselle­rie, am besten die zarten inneren, fein geschnitten
5 große oder 10 kleine Radieschen, klein gewürfelt

Für das Salat-Dressing:
3 EL Apfelessig
8 EL kalt gepresstes Sonnenblumenöl
1 EL Hollunderblütensirup
1/2 TL scharfer Senf
1 TL gemahlener Fenchelsamen, am besten frisch aus dem Mörser
Salz und Pfeffer

Für die Pumpernickelstreusel:
2 Scheiben Pumpernickel
1TL gesalzene Butter
1 TL gemahlene Korianderkörner
Ein paar zarte Salatblätter und Radieschen zum Anrichten

Zubereitung:
Die Zutaten für den Linsensalat in einer Schüssel mischen. Dressing in einer kleinen Glasflasche gut durchschütteln, zum Linsenmix geben und unterheben. Alles abdecken, kalt stellen und durchziehen lassen.

Die gesalzene Butter in einer Pfanne erhitzen und den zer­krümelten Pumpernickel und Koriander darin rösten, bis die Streusel knusprig sind. Auf Küchenpapier abkühlen lassen.
In der Pfanne Butter erhitzen. Fischfilets scharf auf der Schup­penseite anbraten. Je nach Größe 2 bis 6 Minuten, bis der Fisch gar, aber noch saftig ist. Kurz vor dem Servieren vorsichtig wen­den, dann wieder umdrehen. Jedes Filet mit Pumpernickelstreu­seln und Linsen anrichten, mit Salat und Radieschen garnieren.