Egg Coffee – lecker oder ungenießbar?

So sollen wir jetzt unseren Kaffee trinken.

Eigelb im Kaffee – wieso eigentlich?

Eigelb im Kaffee – wieso eigentlich?

Der Kaffee mit Eigelb
Gin Tonic Coffee – das neue It-Getränk
Koffein-Kick

Gin Tonic Coffee: Hier geht's zum Rezept

Der Kaffee am Morgen ist wie Sonne im Sommer – beides gehört einfach zusammen. Wie trinken Sie Ihren Kaffee am liebsten? Schwarz, mit Karamell oder Vanille-Sirup, mit Milch oder nur mit Zucker? 

Nach Avo-Latte, Butter im Kaffee und Kokosöl breitet sich jetzt ein neuer Trend aus, wie wir unseren Kaffee trinken sollen: Mit Eigelb. 


Zugegeben, uns wird schon beim bloßen Wiederholen des Satzes ein wenig flau im Magen. Wir können quasi auf das Frühstücksei verzichten, indem wir es einfach in unseren Kaffee rühren. Klingt doch plausibel, oder?

Woher kommt der Trend?

Doch wieso eigentlich das Ganze? Es handelt sich um eine vietnamesische Spezialität, die man zum Beispiel bei Round K in New York bestellen kann. 

So bereitet man den Egg Coffee zu: Dabei wird zunächst Espresso in die Tasse gegeben, anschließend wird das Eigelb vom Eiweiß getrennt und in den Espresso gemischt, bis es sich auflöst. Eine Mischung aus etwas Sahne und braunem Zucker wird leicht aufgeschlagen und in die Tasse gegeben. Tja, dann bleibt uns nur noch übrig, einen guten Durst zu wünschen…

 
Die Idee stammt übrigens auch von einem Mann aus Vietnam, der einfach in Not gehandelt hat: Da es keine Milch mehr im Haushalt gab, ersetzte er diese einfach durch Eigelb. Dadurch bekommt der Kaffee eine mildere Note und ist zudem Laktose-frei. Eier besitzen zudem viele Mikronährstoffe, die gut für die Gesundheit sind.  

 
Wie dem auch sei: Wir verzichten lieber auf diesen Trend und trinken unseren Kaffee weiterhin ziemlich „Normal“.