Diese Zutat lässt Sie ständig Hunger verspüren und zunehmen

Eine Untersuchung fand heraus, dass das Hinzufügen von Salz zur Gewichtszunahme sowie zum Überessen führen kann – und nicht durstig macht, wie immer angenommen!

Salz macht uns gar nicht durstig
Salz
Salz in der Suppe?

11 Salze und wofür man sie verwendet

11 Bilder

Dass wir das Gefühl haben, dass Salz durstig macht ist theoretisch nichts Neues. Allerdings ergab eine neue Untersuchung auch, dass bei längerfristigem Verzehr von Salz die Menschen dazu neigen, weniger Wasser zu trinken. Doch noch mehr: Salz regt sogar den Appetit an, sodass gerade bei Diäten eine erhöhte Gefahr besteht, an Gewicht zuzunehmen anstatt es zu verlieren. Dürfen wir unser Essen nun gar nicht mehr nachsalzen? 

Falsche Annahme über Salz-Konsum  

Für die Untersuchungen nahm man Astronauten, die zwei Jahre lang ein Simmulationsprogramm absolvierten – die kontrollierbare Umgebung bot die optimalen Bedingungen für Untersuchungen metabolischer Art. Im weiteren Verlauf der Untersuchungen reduzierte man den Salzgehalt von 12g pro Tag auf 6g pro Tag. Die Vermutung war, dass die Astronauten bei weniger Salzzufuhr auch weniger trinken würden, da der Durst nachlassen würde. Allerdings war genau das Gegenteil der Fall: Die Teilnehmer tranken viel weniger Wasser zu dem Zeitpunkt, als die Salzzufuhr noch höher lag. 

Fälschlicherweise
nahm man an, dass das Salz das Wasser ausschwemme und somit das Verlangen nach Wasser, bzw. der Durst größer sei. 

 
Experten erklären, dass dieses umgekehrte Verhalten durchaus Sinn ergebe: Bei einer hohen Salzzufuhr will der Körper Flüssigkeitsverlust vermeiden, weshalb die Nieren versuchen, das Wasser zu speichern. Mehr Wasser im Körper führt dazu, dass wir weniger durstig sind.
Ebenso wurde herausgefunden, dass man trotz hoher Salzzufuhr mehr Hunger verspüre, auch wenn die Kalorienanzahl dieselbe ist. Der Grund hierfür ist, dass das Speichern von Wasser dem Körper zusätzliche Energie kostet, weshalb dieser nach mehr Nahrung verlangt.

Salz verursacht Organschäden 

Wir würden Sie jetzt gerne aufmuntern, aber es wird noch schlimmer: Salz führt dazu, dass die Proteine, die für den Muskelaufbau relevant sind, negativ beeinflusst werden. Die Abnahme dieser Proteine kann letztendlich Diabetes, Herzfehler oder auch Osteoporose hervorrufen. 

 
Falls Sie dachten, dass Sie die Nüsse in einer Bar durstig machen und Sie deshalb mehr Cocktails trinken, dann ist dieses Phänomen nur ein kurzfristiger Effekt. Auf lange Sicht bezogen, führt der hohe Konsum von salzhaltigen Produkten dazu, dass wir weniger trinken – schließlich versucht unser Körper, dieses zu konservieren. 

Weitere Untersuchungen sollen folgen und genau analysieren, wie der Prozess im Körper abläuft. Bis dahin sollten wir zweimal überlegen, ob wir wirklich unser Essen nachsalzen sollten …