Diese 6 Lebensmittel sollten Sie niemals roh verzehren

Nicht jedes Gemüse sollte man roh verzehren. Diese sechs Lebensmittel sollten gekocht werden, bevor man sie isst. 

Raw, aber auch gesund?
Bowl-Party
Bowl-Party

So lecker sind die ausgefallensten Food-Kreationen

10 Bilder

Der Trend um Raw-Food Ernährung ist beliebter denn je und überall findet man frisch zubereitete Smoothies, Salate & Co. Ist es für den Körper wirklich gesund, auf rohe Lebensmittel zurückzugreifen? Zumindest bei dieses 6 Lebensmitteln sollten der Versuchung widerstehen, sie roh zu verzehren – es kann im Ernstfall sogar tödlich enden.
 
Raw-Food wird in den meisten Fällen von Veganern und Vegetariern benutzt, welche auf das Erhitzen von Lebensmitteln verzichten. Allerdings kann man nicht alles einfach zerschneiden und in einen Smoothie-Shaker geben, denn viele Lebensmittel sind hierfür nicht geeignet. 


Rezept: Raw-Superfood Riegel zum Selbermachen

6 Lebensmittel, die man nicht roh essen darf


1. Pilze

Bei Pilzen gilt: Zuchtchampignons dürfen roh verzehrt werden, alles andere kann Fuchsbandwürmer übertragen. 

2. Rhabarber


Läuft Ihnen auch das Wasser im Mund zusammen, wenn Sie das Wort „Rhabarberkuchen“ hören? Achten Sie darauf, dass Sie den Rhabarber vorher gut durchkochen, denn das Gemüse enthält Oxalsäure, welche Nierensteine fördern kann. Diese Gefahr ist umso höher, je weniger Kalzium man grundsätzlich in seiner Ernährung aufweist.  
 

3. Bohnen

Bohnen sollte man keineswegs roh essen, egal in welchem Reifezustand sie sich befinden. Sie enthalten Phaseoline, die die roten Blutkörperchen in unserem Körper verklumpen. Außerdem kann es sich an die Darmwand anhaften und dort schwere Stoffwechselschäden hervorrufen. Schon drei bis zehn grüne Bohnen reichen für einen Erwachsenen aus, um innerhalb der nächsten Stunde schwerwiegende Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen, Krämpfe, Durchfälle und Fieber auszulösen. Damit ist also nicht zu spaßen, weshalb man grüne Bohnen mindestens 15 Minuten lang kochen sollte, sodass das Gift verschwindet.
 

4. Kartoffeln & Auberginen


Kartoffeln und Auberginen gehören zu den Nachtschattengewächsen und enthalten das Gift Solanin. Bei Auberginen ist die Menge allerdings gering, vorausgesetzt die Aubergine ist bereits voll durchgereift und dunkelviolett. Dennoch sei von Rohverzehr abgeraten, da es zu Magenbeschwerden und Nierenentzündungen kommen kann. Bei Kartoffeln verhält es sich genauso. Hinzu kommt, dass sie im rohen Zustand viel Stärke enthalten und somit sehr schwer zu verdauen sind. Lieber beides gut kochen und dann genießen.

5. Spinat und Mangold

Beim Spinat wird es ein wenig kompliziert, erschrecken Sie sich deshalb nicht gleich, weil Sie eventuell viel davon in Ihren Smoothie tun. Spinat enthält wie auch Rhabarber eine Menge an Oxalsäure, allerdings im rohen sowie im gekochten Zustand. Wenn Sie Spinat roh essen möchten, sollten Sie die feinen, jungen Blätter des Gemüses verwenden, da diese werden etwas früher geerntet werden und nur sehr wenig Oxalsäure enthalten. Spinat sollte man übrigens nicht abkühlen lassen und anschließend wieder erhitzen: Forscher haben herausgefunden, dass Nitrat, das im Spinat natürlicherweise enthalten ist, von Bakterien zu Nitrit umgewandelt wird. Das passiert in Abhängigkeit von Temperatur und Zeit. Im Endeffekt entwickelt sich das Nitrit sowohl bei kälteren als auch bei wärmeren Temperaturen. 
Deshalb: Spinatreste fix verspeisen.
 

6. Holunderbeeren


… schmecken am besten selbst gepflückt. Allerdings sollten Sie während der Ernte nicht von diesen naschen, da die Samen in reifen Beeren, unreife Früchte, Blätter und Rinde das giftige Sambunigrin enthalten. Kurzes Erhitzen tötet das Gift ab.