NY, London, Mailand: Diese 4 Streetstyle-Trends machen wir sofort nach!

Diese vier Streetstyle-Trends merken wir uns sofort – nachmachen ausdrücklich erwünscht. 

Tailliertes Kleid über Sweater, geht es noch cooler?

Tailliertes Kleid über Sweater, geht es noch cooler?

Most wanted
Mode-Mythen: Diese Styling-Regeln sind längst überholt
Mode-Mythen

Diese 5 Styling-Regeln sind längst überholt

Der September ist der Monat des Fashion-Week Marathon. In den Metropolen New York, London, Mailand und Paris findet nicht nur das große Schaulaufen der Designer, sondern auch der größten Influencer dieser Welt statt – klar, dass man seine Augen vor allem darauf richtet, wer was wie trägt. 

Individualität? 

Ob es hierbei noch um Individualität des eigenen Stils geht, ist bei 6.512 Leuten, die von einem Designer für die Shows ausgestattet werden, natürlich fraglich. Hier und da sieht man das doppelte Lottchen, die sich blöderweise dasselbe Statement-Shirt für die Rront Row ausgesucht haben. So ein Pech aber auch … Das Spannende: Der eigene Stil bleibt – wenn auch in seltenen Fällen – nicht auf der Strecke, so werden zum Beispiel Crop-Tops, Mäntel mit Karomuster und Overknees ganz unterschiedlich kombiniert. Es gibt einige Trends, die auf den Straßen allgemeine Beleibtheit gefunden haben und auch uns ganz besonders im Gedächtnis geblieben sind. Diese 4 Streetstyle-Trends werden wir uns ganz genau merken und machen wir sofort nach.

1. Bauchfrei? Ja!

Bauchfrei kommt nicht zurück, der Trend war schon immer da! Trotzdem fällt vor allem eins auf: Bauchfrei geht nicht nur mit engen Crop-Tops, sondern auch mit weiten Shirts oder kurzen Sweatern, ganz easy eben. Vor allem darf man auch im Herbst bauchfrei tragen, dann aber bitte kein zartes Minitop aus Flatterstoffen, sondern softer Cashmere-Strick oder Baumwoll-Hoodies. 
Lisa Hahnbück (m) und Aylin König (r)  in Mailand während der Fashion Week

Lisa Hahnbück (m) und Aylin König (r) in Mailand während der Fashion Week


2. Ton in Ton

Natürlich liegt es auf der Hand, dass die Designer ihre Looks in einer Farbskala entwerfen und es somit "zufällig" passt, dass sich Hose und Shirt von dem Farbton her kaum unterscheiden. Aber die Streetstyle-Looks sprechen Bände: Ton-in-Ton-Looks sind gefragter denn je, ganz gleich ob Pullover und Hose von Max Mara stammen, wie bei Influencerin Lena Lademann. Fakt ist, dass der Trend sowohl in Mailand als auch in London gesichtet wurde. Anstatt uns mit Trennkost zu beschäftigen, shoppen wir jetzt wieder eine Sorte – ist auch viel entspannter!

3. Rote Schuhe

Egal, wo man auch hinsieht: An den Füßen geht es meist nicht bunt zu, sondern lediglich in einer Farbe: Rot. Overknees, Sling Pumps, Ankle Boots & Co. - im feuerroten Gewand sind der Renner für den Herbst. Definitiv. Es gibt kaum einen Mode-Insider, der den Trend nicht trägt. Das Beste: Sie zaubern einen Look edel (Chanel), cool oder auch sexy. 

4. Der neue Lagenlook

Den Kombinationsmöglichkeiten sind keine Grenzen mehr gesetzt. Was früher eher chaotisch und weniger ästhetisch aussah, ist heute mehr als beliebt: Röcke werden über Kleider drapiert, Kleider über Hosen getragen und lange Hemden brauchen unbedingt einen kurzen Blazer oder Mini-Röcke – darüber getragen, sodass der eine oder andere Zipfel noch hervorblitzt, versteht sich. Wer den Kleider-über-Hosen-Trend unbedingt wagen möchte, darf ruhig zu langen Kleidern und auch weiten (Jeans-)Hosen greifen, es sollte nicht das kurze Hemdkleid zu der Skinny-Jeans sein.