Die Beauty-Szene von Morgen: Sieht so unsere Zukunft aus?

Beauty ist längst mehr als nur Mascara und Make-up. Der Trend geht in Richtung Technik, wobei Glätteisen & Co. unsere Haarprobleme lösen. Müssen wir in Zukunft überhaupt noch selbst zum Pinsel greifen? 

Was erwartet uns wohl in der Zukunft der Beauty-Szene?

Was erwartet uns wohl in der Zukunft der Beauty-Szene?

Digitale Beautywelt
beauty news teaser
Beauty News

Die begehrtesten Make-up-Produkte der Saison

101 Bilder

Beauty wird immer mehr digital: elektrische Gesichtsbürsten, virtuelle Schminkspiegel oder Drucker speziell für Nagellack-Design sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was die Entwicklung der Beauty-Szene ausmacht. Eines ist klar: Die Beautywelt ist längst nicht mehr das, was sie mal war. Doch wohin geht der Trend? Und was dürfen wir von der Zukunft erwarten? 

Der Beautython befasst sich genau mit diesen Fragen: Das BeautyTech-Event findet im Juni 2017 in Berlin statt bei dem Female Power und Gründergeist in der Beauty-Szene geweckt werden. Ganz nach dem Motto “Meet, Learn, Share & Enjoy” entsteht hier eine Plattform auf der Beauty-Interessierte eigene Ideen verwirklichen und die Zukunft der Beauty-Branche mitbestimmen können. 

Mit dabei ist auch Swantje Bernsmann vom Beauty-Blog „The original copy“, die als Keynote-Speakerin über Ihre Erfahrungen im Business-Bereich spricht. Auf ihrem Blog beschäftigt sie sich stets mit neuen Trends, Entwicklungen und Produkten – natürlich in amüsanten Selbstversuchen. 



Wir haben einmal bei der Beauty-Bloggerin nachgefragt und erstaunliches über den schnellen Wandel der Beauty-Szene herausgefunden.

Das sind die einflussreichsten Beauty-Influencer

Interview mit der Bloggerin von "the original copy"


madame.de: Was meinst du: Wie sieht die Zukunft der Beauty-Szene aus?

Swantje Bernsmann: Ich denke, dass sich das Verhalten zwischen Marke und Konsumenten noch weiter verändern bzw. weiterentwickeln wird. Früher kannte man Beautyprodukte vorrangig durch Werbung oder Freundinnen, heute hingegen kommen durch unseren immer digitaler werdenden Lifestyle mehr Informationsquellen ins Spiel. Somit hat sich in der Beauty-Szene in den letzten Jahren viel getan. Durch das Internet und Blogs stehen unzählige Recherchemöglichkeiten zur Verfügung und wir hinterfragen Produkte mehr, sind besser informiert und kaufen sehr ausgewählt. Ich glaube zudem, dass Kosmetikanbieter zukünftig noch viel einfacher und direkter mit uns Kunden in Kontakt treten werden. Hier liegt der Fokus ganz klar darauf, die Bedürfnisse der Kunden noch besser zu verstehen und sie so an der Entwicklung von neuen Produkten sowie Trends teilhaben zu lassen. Viele Unternehmen haben diese Veränderung bereits erkannt und geben ihren Kunden die Möglichkeit an der Produktentwicklung mitzuwirken. Der Kosmetikhersteller Schwan Cosmetics geht aktuell sogar noch einen Schritt weiter und arbeitet mit Beauty-Interessierten nicht nur an Kosmetikprodukten oder neuen Farben, sondern auch an neuen smarten Tools und technischen Lösungen. Auf der dazugehörigen Veranstaltung, dem BeautyThon in Berlin, an dem ich auch teilnehmen werde, suchen wir gemeinsam mit Experten die Beauty-Ideen von morgen und wollen diese dann mit den Teilnehmern auf die Straße bringen. Die gezielte Suche nach Beauty-Gründern und Gründerinnen von morgen ist eine Aktion, die ich richtig spannend finde und ich hoffe, dass sich uns noch viele Beautybegeisterte anschließen. 

Swantje Bernsmann ist Beautybloggerin bei "the original copy" und weiß genau, was der Beautymarkt zu bieten hat - und in Zukunft bieten muss

Swantje Bernsmann ist Beautybloggerin bei "the original copy" und weiß genau, was der Beautymarkt zu bieten hat - und in Zukunft bieten muss


Matte Lippen adé! 
Contouring: So gelingt das Make-up Schritt für Schritt
Contouring

So gelingt das Make-up Step by Step

Was war das verrückteste Produkt, das du jemals getestet hast?

Ein Lip-Plumping-Tool aus Korea, das 30 Minuten an meinen Lippen gesogen hat. Mach ich nie wieder! Lustig, aber vollkommen überflüssig und auch etwas gefährlich.

 
Gibt es ein spezielles Produkt, das du dir in der Beauty-Szene wünschen würdest?

Ja, ich würde mir ein Tool wünschen, das meinen eigenen Farbton misst beziehungsweise erkennt und meine Suchanfragen in Onlineshops dann so optimiert, dass mir nur noch die Farben ausgespuckt werden, die zu mir passen. Sei es Lidschatten, Foundation oder Nagellack – man greift so oft daneben, vor allem beim Online-Shopping. 

 
Was meinst du: Welcher Beauty-Trend geht jetzt so gar nicht mehr?

Highlighter, Eyebrows und Matte Lippen on Fleek. So over it!

 
Hast du eine spezielle Beauty-Routine? Wenn ja, welche?


Ja, die habe ich definitiv. Abends beginnt meine Beauty-Routine direkt, wenn ich nach Hause komme. Die erste Sache, die ich dann nämlich tue ist mich abzuschminken. So habe ich genug Zeit, meine Beautyprodukte über den Abend verteilt aufzutragen, bevor ich ins Bett gehe. Oft ist man kurz vor dem zu Bett gehen zu müde, um das volle Pflege-Programm zu absolvieren. So umgehe ich diesen Schritt und lasse meine Haut zudem noch länger ‚rein’. Der Ablauf ist immer der gleiche: mit Reinigungsgel abreinigen, mit Mizellenwasser nacharbeiten, dann kommt eine Lotion oder ein Serum, gefolgt von einer Pflege, unter die ich ein paar Tropfen Selbstbräuner mische. Augenpflege darf natürlich auch nicht fehlen und ein Klecks Elizabeth Arden Eight Hour Creme auf die Lippen. Zu guter Letzt tupfe ich auf Augenbrauen und Wimpern ein Wachstumsserum von Cilamour. 

 
Was ist für dich die ultimative Technik-Erfindung in Sachen Beauty, auf die du heute nicht mehr verzichten könntest?

MY BEAUTYLIGHT! Ich schleppe die portablen Leuchtröhren wirklich überall mit hin. Egal ob Presse-Trip, privater Urlaub oder zuhause – ohne das Beauty Light geht nichts mehr, da ich so nie überschminkt bin!