Verblüffend: Das passiert, wenn sich Paare lange in die Augen sehen

Verliebte Paare schauen sich gerne lange in die Augen. Eine Studie zeigt das erschreckende Ergebnis dieser üblichen Angewohnheit.

Innige Blicke sind schön - können aber auch gefährlich werden

Innige Blicke sind schön - können aber auch gefährlich werden

Langer Blickkontakt ist gefährlich
Der erste Urlaub mit dem Partner: So wird die Reise keine Katastrophe
Der erste Urlaub mit dem Partner

6 Tipps, damit die Reise keine Katastrophe wird


Ganz gleich, ob man im siebten Himmel schwebt und seinen Partner gar nicht mehr aus den Augen lassen mag, oder man im wichtigen Gespräch vertieft ist : Tiefe Blicke und langer Blickkontakt sind nicht unüblich, können allerdings wie Forscher in Italien herausgefunden haben, mehr als nur unangenehm sein – verliebte Paare müssen jetzt ganz stark sein.

 
Für das erstaunliche Experiment wurden Paare aufgefordert, sich zehn Minuten lang in die Augen zu sehen, während eine andere Gruppe in der gleichen Zeit an eine weiße Wand starren sollte. Das Ergebnis war alles andere als positiv: Während des Versuchs traten bei den Paaren Halluzinationen auf. So gab ein Teil der Personen an, nach einiger Zeit Monster in den Gesichtern des Gegenübers zu entdecken, während die Hälfte der Teilnehmer sogar ihr eigenes Gesicht im Gegenüber wahrnahm. Bei den Personen, die an eine weiße Wand gestarrt haben, trat hingegen nichts Ungewöhnliches auf. Basierend auf den Ergebnissen gehen die Forscher davon aus, dass sich das Starren in die Augen einer anderen Person auf unsere Wahrnehmung auswirkt. Weitere Studien sollen nun noch tiefer in diese Behauptung eingehen.

Das ist übrigens der Grund, warum Menschen Farben unterschiedlich wahrnehmen.
Innige Blicke offenbaren neue Seiten Fernab der erschreckenden Ergebnisse gibt es allerdings auch erfreuliche Nachrichten: So sollen innige Blicke mit dem Partner die Beziehung erfrischen. Der Grund hierfür ist einleuchtend: Die meiste Zeit verbringen Paare mit ausgiebigen Gesprächen, anstatt sich ein paar Minuten lediglich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Sich schweigend anzuschauen ohne vom Job, den Tag oder kommenden Aufgaben zu sprechen, baut Intimität auf und führt sogar dazu, den Partner noch besser kennen zulernen. Diese Studie zeigt, dass Schweigen eben doch Goldwert sein kann. Achten Sie doch mal darauf, ob sich die Pupillen Ihres Partners weiten: Es ist bewiesen, dass sich Pupillen bei Freude, Vertrauen und sexueller Erregung schnell und stark weiten.
Der optimale Blickkontakt Forschungen haben ergeben, dass ein Blickkontakt als angenehm empfunden wird, wenn dieser gute drei Sekunden dauert. Zu schnelles Wegschauen sowie ein längerer Blickkontakt werden überwiegend als unangenehm empfunden. Faktoren wie Extrovertiertheit, Geschlecht oder das soziale Verhältnis der Personen zueinander spiele hierbei übrigens keine Rolle.