Birkin Bag soll anderen Namen bekommen

Sie ist die berühmteste Handtasche der Welt - und jetzt zieht ihre Muse ihren Namen zurück: Jane Birkin möchte nicht mehr, dass Hermès weiterhin Taschen aus Krokodilleder mit ihrem Namen verkauft.

jane birkin

Jane Birkin tritt für Tierschutz ein

Mythos Birkin Bag
Seit fast 30 Jahren gilt die Birkin Bag von Hermès als die Handtasche schlechthin. Ihr zeitloser Look, kolportierte Wartezeiten über mehrere Jahre und natürlich die Geschichte ihrer Entstehung haben die vielfach kopierte Designertasche mit der charakteristischen Trapez-Form und dem Verschlussgürtel mit Metallschließe zum ultimativen Statussymbol gemacht.

Anfang der 80er soll Jane Birkin, das It-Girl der 60er/70er, den damaligen Hermès-Chef Jean-Louis Dumas im Flugzeug getroffen und sich nach einem Missgeschick mit einer großen Cabas aus Stroh bei ihm darüber beklagt haben, dass sie keine schöne Ledertasche in einer anständigen Größe finden könne. Wenige Jahre später präsentierte Hermès die Birkin Bag: Groß genug für einen spontanen Wochenendtrip, der Inhalt durch Überschlag und Schließe vor dem Herausfallen geschützt und mit ihrem elegant-sportlichen Design, avancierte die Birkin Bag sogleich zum begehrten Musthave.
birkin croco

Eine Birkin Bag von Hermès aus Krokodilleder, Preis: um 117.000 Euro


8 Anzeichen dafür, dass Sie immer gut angezogen sind
Stilvorbild

8 Anzeichen dafür, dass Sie immer gut angezogen sind

20 Bilder
Aus für die Birkin Bag?
Auch die Namensgeberin blieb "ihrer" Tasche treu - bis zuletzt sah man Jane Birkin mit ihrer schwarzen Birkin Bag, die Henkel mit Anhängern, Tüchern und Ketten verziert. Das soll jetzt ein Ende haben: Wie der Spiegel berichtet, soll Birkin in einem Statement verlautbart haben, dass sie Hermès gebeten habe, die Birkin Croco, eines der teuersten Birkin-Bag-Modelle aus echtem Krokodilleder, umzubenennen.

Grund sei ein Video der Tierschutzorganisation PETA über die grausame Ausbeutung und Misshandlung von Krokodilen zugunsten der Lederwaren-Industrie.
Bis Hermès nicht "bessere, internationale Standards" umsetzt, möchte Jane Birkin ihren Namen nicht mit der Luxustasche assoziiert wissen.

Auf Nachfrage von MADAME.de gab Hermès folgendes Statement:
"Jane Birkin äußerte ihre Bedenken bezüglich der Methoden der Krokodil-Schlachtung. Ihre Stellungnahme hat keinen Einfluss auf die langjährige Freundschaft und das gegenseitige Vertrauen. Hermès respektiert und teilt ihre Gefühle und ist ebenso schockiert über die jüngst veröffentlichten Bilder.
 
Momentan wird eine Untersuchung in der Alligatorfarm in Texas durchgeführt, die im Video gezeigt wird. Jeglicher Verstoß gegen die unten aufgeführten Auflagen wird behoben und sanktioniert. Diese Farmen gehören nicht Hermès und die Krokodilhäute werden nicht für die Fertigung von Birkin Bags verwendet.
 
Hermès fordert von seinen Partnerfarmen die Einhaltung höchster Standards hinsichtlich der ethischen Behandlung von Krokodilen. Seit über 10 Jahren überprüft Hermès monatlich die Tätigkeit der Partnerfarmen. Hermès kontrolliert die Art und Weise der Zucht und Tötung, ihre Übereinstimmung mit den Empfehlungen erfahrener Veterinäre und der staatlichen Organisation für Naturschutz Fish and Wildlife sowie den Regeln, die unter der Ägide der UNO mit dem Washingtoner Artenschutz-Abkommen aus dem Jahr 1973 für den Schutz gefährdeter Tierarten aufgestellt wurden.
"