4 Beauty-Produkte, die Sie besser in Ihrem Kühlschrank lagern sollten

Weshalb Sie auf dem Weg ins Badezimmer ab sofort einen Abstecher in die Küche machen werden: Diese Beauty-Produkte werden durch eine Aufbewahrung im Kühlschrank noch wirksamer.

Nagellack im Kühlschrank
Diese Beauty-Produkte gehören in den Kühlschrank Vielleicht dachten Sie bisher, dass ein Kühlschrank voll angebrochener Joghurt-Becher, halbleerer Nagellack-Fläschchen und dem obligatorischen Chardonnay dem Mythos des weiblichen Single-Haushalts entspringt und ab einem gewissen Maß nur noch punktuell (wir sprechen hier natürlich vom Chardonnay) Sinn ergibt.

Was Sie dabei vergessen: So einige Beauty-Produkte wären in Ihrer Kühlschrank-Tür viel besser aufgehoben als das Salbei-Pesto, das Sie vor 19 Monaten geöffnet haben. Diese Produkte sollten Sie schleunigst vom Badezimmer in Ihren Kühlschrank räumen.
1. Nagellack
Diese 3 Lügen sollten Sie sich nie wieder selbst erzählen
Selbsttäuschung

Diese 3 Lügen sollten Sie sich nie wieder selbst erzählen


Sie haben es schon geahnt: Alle Single-Frauen haben Recht (grundsätzlich sowieso und insbesondere in diesem Fall. Bei seltenen Kult-Nagellackfarben macht eine Lagerung in der  Kühlschranktüre. Dort sind die Temperaturen nicht zu kalt, der Lack behält länger seine Konsistenz und ist von Sonneneinstrahlung geschützt. Holen Sie ihn jedoch rund 15 Minuten vor der Maniküre aus dem Kühlschrank, damit der Lack an Viskosität verliert.
2. Gesichtsmasken Gelartige Gesichtsmasken, die auf das Spenden von Feuchtigkeit ausgelegt sind, bekommen durch eine Aufbewahrung im Kühlschrank einen extra Benefit: Stellen Sie sich vor, wie Sie nach einem heißen Sommertag eine Gesichtsmaske auftragen, die außerdem herrlich kühlt. Da fehlt nur noch dieses Cocktail-Eis in Ihrer Hand.
3. Augencreme Genauso wie Gesichtsmasken, wirken auch Augencremes durch die Kühle doppelt angenehm. Beim Auftragen der kalten Textur werden die Blutgefäße verengt, die Lymphe kann abfließen.
4. Parfum In sehr hochwertigen Parfums ist der Anteil an natürlichen Duft-Essenzen entsprechend hoch. Diese verändern bei zu hohen Temperaturen ihre strukturelle Zusammensetzung.Die natürlichen Essenzen werden bei der Herstellung des Parfums in einem Kühlraum gelagert. Thierry Wasser, Chefparfümeur von Guerlain, empfiehlt: „Auch ein fertiges Parfüm bewahrt man am besten im Kühlschrank auf“.