Unknown Beauty: Warum Adelaide zu den lebenswertesten Städten der Welt gehört

Sydney, Melbourne, Queensland? Wie wäre es statt großer Metropolen mit Adelaide? Eine Reise nach Südaustralien, die nicht nur mit Klischees aufräumt.

So herrlich farbenfroh: Die Straßen in Adelaide mit den unverkennbaren lila Jacaranda-Bäumen

So herrlich farbenfroh: Die Straßen in Adelaide mit den unverkennbaren lila Jacaranda-Bäumen

Unknown Beauty: Adelaide

Der Süden Australiens hat mich voll und ganz in seinen Bann gezogen:  Die Menschen dort pflegen eine äußerst bemerkenswerte Work-Life-Balance, das es schon fast gruselig ist. Unglaublich freundlicher Umgang, ohne dass es aufgesetzt ist. Wenn einem die Verkäuferinnen fragen, wie der Tag so war und was man noch Tolles vorhabe dann weiß man: Hier wird MITEINANDER groß geschrieben. Eine Stadt, die vielseitig und sauber ist, und in der Menschen ganz entspannt leben und die Tage genießen können? Gibt es tatsächlich – willkommen in Adelaide!
Perfekt inszeniert: Der Tiffany & Co Store in Adelaide

Perfekt inszeniert: Der Tiffany & Co Store in Adelaide


 
Kind, wenn du nach Australien reist, dann pass aber gut auf! Dort leben gefährliche, hochgiftige Tiere!“ – Meine Mutter hätte das Quiz „An was denken die meisten Menschen bei „Australien“ als erstes?“ mit großer Sicherheit gewonnen. Gleich vorweg: Solange man sich nicht im Zelt im Outback Australiens befindet, braucht man sich darüber keine Gedanken machen. Ich habe während meiner Reise nicht eine einzige Spinne, Schlange, Salamander, oder andere merkwürdige Tierspezies entdeckt. Stattdessen sah ich Koalas und Kangaroos in freier Wildbahn, schwamm im offenen Meer mit Delfinen, entspannte am wahrscheinlich saubersten Strand der Welt, holte mir einen Sonnenbrand, trank 26(!) Gläser Wein und aß zwei volle Tage rund um die Uhr und ohne Reue. 

Ganze 19 Stunden dauert die Reise bis (beinahe) ans andere Ende der Welt. Dank Emirates kam es mir allerdings gar nicht so lange vor: Sieben Filme später taten mir zwar meine Augen weh, dafür war ich so gut wie in "Down Under" angekommen ...

 
In Adelaide erwartete mich Ende November nicht nur Sommerwetter vom Feinsten (34 Grad), sondern auch eine Stadt, die beinahe perfekt zu sein schien. Während meiner EccoCaddy-Tour wurde mir bewusst, dass Adelaide eine der saubersten Städte überhaupt ist. Immergrüne Parkanlagen, kleine Wasserfälle und dennoch 100 Meter weiter ein Einkaufs- und Food-Paradies. 

Fun Facts


1 .Adelaide ist die Stadt der Kirchen. Gefühlt in jeder Straße kann man welche zu Gesicht bekommen, die dank edler Fassaden unglaublich hübsch aussehen.

2. In Adelaide steht das drittteuerste Gebäude der Welt: das neue Krankenhaus. Mit rund 2,7 Milliarden Dollar ist es ein wahres „Haus der Zukunft“. Roboter bringen den Patienten ihre Medizin und ein speziell entwickeltes Patientendossier-System soll vieles erleichtern. 

3. Das Adelaide Fringe Festival ist das zweitgrößte Kunstfestival der Welt. Von Februar bis März kann man mehr als 5.000 Künstler bewundern und die Stadt erreicht einen Ausnahmezustand.

4. Adelaides Straßen sind im Schachbrett-System angeordnet – selbst für Orientierungslose wie mich eine wahre Hilfe!

5. „Hahndorf“ in den Adelaide Hills ist das älteste deutsche Dorf und (natürlich) ein Tourismus-Magnet.  

6. 20-Minuten-Stadt: Ja, man kann tatsächlich sowohl den Strand, den Flughafen, den Hafen und die Hills innerhalb von 20 Minuten erreichen – mit den Öffentlichen.

7.
Shoppen bis 20 Uhr? Nein, in Adelaide schließen alle Läden um 17 Uhr. Dafür gibt es am Wochenende Late-Night-Shopping bis 21 Uhr.

8.
Koalas am Stadtrand in Bäumen zu finden ist nicht selten – überraschend: Sie sind unglaublich weich und riechen wundervoll nach Eukalyptus. 

9. Südaustralien wurde vom Lonely Planet auf Platz 5 der Must-Reiseziele für 2017 gewählt – Häkchen ist gesetzt!

10. Adelaide ist uns zeitlich entweder 10.5 Stunden, 9.5 Stunden oder 8.5 Stunden voraus – das hängt davon ab, wer sich wann in welcher Zeit (Winter/Somemrzeit) befindet. Verrückt: Ich war genau in der Zwischenzeit dort, deshalb betrug der Unterscheid 9.5 Stunden.
Das dritt-teuerste Gebäude der Welt: Dass es sich hierbei um ein Krankenhaus handelt, lässt sich nur sehr schwer erahnen

Das dritt-teuerste Gebäude der Welt: Dass es sich hierbei um ein Krankenhaus handelt, lässt sich nur sehr schwer erahnen



Delfinschwimmen wie es sich gehört

 
Temptation Sailing
bietet in Glenleg in Südaustralien ein unglaubliches Erlebnis mit Delfinen, so wie es sich gehört. Nichts mit Becken und Delfinen an die Flossen gehen – wer die graziösen Lebewesen berührt, darf gleich wieder rauf auf das Boot. Und das ist gut so. Dick eingepackt im Neoprenanzug hatten wir genau 10 Sekunden Zeit für den Sprung ins kalte Nass, uns an dem Strick im Wasser festzuhalten und dann im Wellengang irgendwie die Ruhe zu bewahren. Das Gefühl, einen Delfin nur einen Meter unter sich zu sehen, ist unbeschreiblich. 

Übrigens: Wer sich wie ich große Gedanken darüber macht, in der nächsten Sekunde von einem Hai angelächelt werden zu können, dem sei gesagt: Es wird mit sogenannten „shark shields“ gearbeitet, die ein elektromagnetisches Feld erzeugen, das Haie abschreckt. Safety first!  

  

Die ultimative Food-Experience

Adelaide ist ein wahres Mekka, wenn es ums Essen geht. Das Beste: Glutenfreie Restaurants, Backwaren etc. gibt es an jeder Ecke. Die Frage, ob ein Restaurant auch glutenfreie Alternativen anbietet, ist als würde man einen Metzger fragen, ob er auch Fleisch verkauft. Glutenfreies Essen ist eine Selbstverständlichkeit in Südaustralien und ein Traum für mich – lasset das Schlemmen beginnen ...

 
Doch was isst man sonst so an Spezialitäten? Theoretisch findet jeder das, was er möchte: Egal ob köstliches Thai-Food, Burger, Afrikanische Küche, Süßes wie Cupcakes, Vietnamesische Küche oder Italienisch - an Restaurants und kleinen Food-Spots mangelt es in Adelaide ganz und gar nicht. Ein wahres Paradies ist der Central Food Market, wo man frische Spezialitäten aus regionaler Umgebung kaufen kann, darunter Honig, Wein, Fisch und Fleisch sowie Spirituosen von Kangaroo Island und Wein aus der Barossa.

Raus aus der Stadt: Adelaide Hills und Barossa
Ausblick aus unserem Apartment vom "The Louise" – könnte schlimmer sein...

Ausblick aus unserem Apartment vom "The Louise" – könnte schlimmer sein...

Atemberaubende Landschaft, viel Liebe zum guten Essen und zum Wein – mit diesen Worten würde ich die Barossa beschreiben, wenn mich jemand danach fragt. 80 Weinkellereien bieten hier eine vorzügliche Auswahl an Weinen an, wow! Zwei Tage war ich mit einem privaten Fahrer von Life is a Carbernet unterwegs, der mir die unglaubliche Landschaft und die köstlichen Weine näher brachte.

 
Wine-Tasting im St Hugo ist ein Erlebnis für die Sinne – und das nicht nur rein geschmacklich. Der Hashtag #viewgoals ist hierbei ziemlich treffend. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen vor riesigen Panorama-Fenstern, ein freier Blick auf die Weinreben und nach und nach probieren Sie sich durch die begehrtesten Weine der Gegend. Klingt verlockend, oder? Für mich persönlich war es tatsächlich mein erstes Wein-Tasting in Südaustralien – 26 Gläser Wein innerhalb von zwei Tagen sollten für sich sprechen ...

 
St Hugo präsentiert eine verlockende Auswahl an Rotwein. Zugegeben, auch wenn ich kein Fan des roten Elixiers bin, war mein Favorit ganz klar der Cabernet Sauvignon Shiraz 2012. Ein bisschen fruchtig, rauchig und scharf. Kurzum: Wirklich lecker für einen Rotwein.
 
Das ST Hugos ist definitiv eine Reise wert (l. u. m.) rechts: der kostbare und leckere Shiraz

Das St Hugo ist definitiv eine Reise wert (l. u. m.) rechts: der kostbare und leckere Shiraz

 

Fernab vom Stadtgetummel bietet das 5-Sterne-Hotel „The Louise“ eine Unterkunft der besonderen Art: Direkt im Weinberg gelegen befinden sich 15 edle Suiten, die einen grandiosen Ausblick auf die Barossa und eine gewöhnungsbedürfte Wildlife-Experience bieten: Ja, es gibt größere Tierchen in Australien ...
 
 

Warum nach Adelaide?

Adelaide spricht für sich. Warum ich mehr als froh bin, nicht zuerst in Sydney, Melbourne oder sonstewo gelandet zu sein? Eine Großstadt spricht für sich, aber eine Stadt, in der man das Gefühl hat, mittendrin und trotzdem tiefenentspannt und relaxt zu sein, ist nicht üblich. Wir sollten uns nicht nur von der angenehmen Work-Life-Balance der Bewohner Adelaides eine Scheibe abschneiden, sondern auch von der Leichtigkeit zu leben.