Ab wann ist man zu alt für lange Haare?

Ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass fast alle älteren Frauen kurze Haare haben? Doch warum ist das so? Gibt es am Ende ein Alter, ab dem man einfach "zu alt" für eine lange Mähne ist? Wir haben bei Gerhard Traub von Arnoldy & Traub nachgefragt.

Beauty-Statement: Graue Haare muss man nicht überfärben
Beauty-Statement: Graue Haare

Bekennen auch Sie endlich Farbe


Gibt es tatsächlich "das Alter", ab dem man die Haare abschneiden sollte?
Dieses Alter gibt es meiner Meinung nach nicht! Einfach, da die Haarlänge ganz entscheidend vom Typ der Trägerin abhängig ist. Manche Frauen brauchen einfach eine gewisse Haarlänge, damit sie im Ganzen nicht zu streng wirken und die Weiblichkeit unterstrichen wird.

Warum tragen so viele ältere Frauen kurze Haare?
Bei vielen älteren Frauen ist es wahrscheinlich einfach eine Frage der Bequemlichkeit ... was jedoch einen kurzen Schnitt meiner Meinung nach nicht rechtfertigt bzw. nicht rechtfertigen sollte. Viele Frauen in einem gewissen Alter mit kurzem Haar wirken einfach viel zu maskulin. Sollte Frau jedoch auch entgegen der Expertenmeinung auf einen kurzen Schnitt bestehen, dann sollte man darauf achten, dass dieser nicht zu sportlich ist und eine leichte Eleganz gewahrt wird. Es ist wie gesagt allgemein immer auch eine Frage des Typs. Einer eleganten Frau, die einen bestimmten Kleidungsstil pflegt, kann man nicht einfach einen Kurzhaarschnitt verpassen, der das Gesamtbild zerstört. Die Expertise des Friseurs und das Feingefühl im Umgang mit der Kundin sind hier ausschlaggebend.

Weiterhin muss bei längerem Haar im Alter besonderes Augenmerk auf eine gepflegte Haarfarbe gelegt werden. Graue Ansätze machen den Look schnell ungepflegt. Daher muss man abschließend wirklich sagen, dass längeres Haar im Alter mit einem gewissen Aufwand verbunden ist und die Trägerin sich diesem auch stellen muss. Entscheidet man sich beispielsweise auch für einen längeren Look mit dem natürlich grauen Haar, dann ist es damit noch lang nicht getan. Zur Veredelung sollte man hier mit dezenten Strähnchen oder speziellen Tönungen arbeiten, die das Grau unterstützen und dem gesamten Erscheinungsbild einen besonderen Touch verleihen.

Wie verändert sich die Haarstruktur im Alter?
Grundsätzlich wird das Haar im Alter feiner und teilweise auch weniger. Das hat zum Teil hormonelle Ursachen und ist jedoch auch auf die altersbedingte Veränderung der Kopfhaut zurückzuführen. Mit den Jahren wird die Kopfhaut härter bzw. angespannter. Dadurch stehen die Haarwurzeln unter größerem Druck und werden zusätzlich schlechter mit Nährstoffen versorgt, die sie zum Wachsen benötigen. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Stoffwechselvorgänge der Kopfhaut etwas einschlafen. Um das zu verhindern bzw. diesem Phänomen entgegenzuwirken, sollte man die Kopfhaut regelmäßig massieren, damit sie gelockert wird und die Durchblutung angeregt wird. Unterstützend wirken hier zusätzlich Produkte wie das Sérum Jeunesse von Kérastase. Die Jugendlichkeit des Haares wird reaktiviert, und das Haar erhält zusätzlich neues Volumen von Ansatz bis in die Spitzen.

Welche Pflege- und Stylingtipps gibt es?
Bei feinem Haar im Alter sollte man mit einem Festiger arbeiten, besonders im Bereich des Ansatzes, damit das Haar zum einen nicht platt am Kopf anliegt und eine gewisse Griffigkeit bekommt. Hier empfehle ich das Ansatzgel Kerastasé Couture Styling Lift Vertige. Für mehr Volumen und natürlich Schwung sollte Frau ihr Haar über mehrere Rundbürsten aufdrehen und diese kurz im Haar verweilen lassen. Auf keinen Fall zu Klettwicklern greifen, da diese beim Entfernen nur unnötig an den Haaren reißen und Haarwurzeln und Kopfhaut unnötigem Stress aussetzen. Als Alternative kann man einzelne Strähnen beispielsweise auch mit den Fingern aufrollen, mit Haarclips vorübergehend befestigen, auskühlen lassen und anschließend die Clips entfernen und das Haar kurz mit den Fingern lockern.