8fit Fun-Workout und das Thema "ist fettarm und zuckerfrei besser?"

Fitness-Apps für das Smartphone gibt es unzählige – die App 8fit vereint ausführliche Fitness-Videos mit leckeren Rezepten und vielversprechenden Ernährungstipps einer renommierten Expertin. Rundum gesund und fit leben? Das funktioniert! Heute: Ein spaßiges Workout für zwischendurch und alles zum Thema fettarm/fettfrei und Zuckerfallen.

Have fun, ok?

Sport soll nicht nur körperliche Erfolge bringen und die Gesundheit stärken, er soll vor allem Spaß machen! Dieses Fun-Workout ist ein intensives Ganzkörpertraining und bringt jeden Muskel für ein paar Sekunden so rchtig ins Schwitzen! Das Wichtigste: Lächeln nicht vergessen!
Da es viele unterschiedliche Faktoren gibt, die die Fett- und Kalorienverbrennung einer einzelnen Person beeinflussen können, können bei diesem Fun-Workout etwa 9-13 Kalorien/Minute verbrannt werden.

8fit Fun-Workout

Fragen an 8fit-Ernährungsexpertin Jennifer
Das motivierendste virtuelle Workout der Welt
Get fit, stay fit

8fit: Das motivierendste virtuelle Workout der Welt

Jennifer ist eine ausgebildete Ernährungsexpertin von 8fit und hat einen Abschluss von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Mit der Thematik Ernährung und Sport bestens vertraut, steht sie uns Rede und Antwort zur Seite und gibt erfolgreiche Tipps, wie sich Kohlenhydrate, Fette und Proteine auf den eigenen Körper individuell auswirken können.


1. Wie gesund sind „fettfreie/fettarme“ Lebensmitteln wirklich?
 
Fett ist ein Geschmacksträger. Wenn Lebensmitteln Fett entzogen wird, dann sind diese also weniger geschmacksintensiv. Um dies auszugleichen, werden häufig Zucker oder künstliche Süßstoffe beigesetzt. Ein Fruchtjoghurt ist dann vielleicht fettarm, kann aber durch die zusätzliche Süße das Diabetes-Risiko erhöhen und Heißhunger entstehen lassen.
 
Wann immer fettreduzierte Lebensmittel gewählt werden, empfehle ich, die Zutatenliste zu überprüfen. Sind keine unbekannten Zutaten, Zucker oder künstliche Süßstoffe aufgeführt, kann ein fettreduziertes Lebensmittel eine gesunde Alternative sein (beispielsweise Magerquark statt Quark in der Vollfettstufe).
 
Fett ist übrigens nicht gleich Fett. Studien haben gezeigt, dass tierische Lebensmittel aus biologischer Herkunft ein besseres Fettprofil aufweisen (mehr Omega-3), als Lebensmittel als aus konventioneller Herkunft. Vor allem wenn, die Vollfettstufe gewählt wird, ist Bio also häufig die gesündere Wahl.

 
2. Sollte man auf zuckerfreie Lebensmittel achten?
 
Anstatt auf Versprechen wie zuckerfrei zu achten, empfehle ich, einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen. Meistens sind künstliche Süßstoffe im Lebensmittel versteckt und diese sind langfristig keine gesündere Alternative. Studien haben belegt, dass der regelmäßige Verzehr von künstlichen Süßstoffen den Stoffwechsel beeinträchtigen kann, Heißhunger auslöst und die Fettverbrennung erschwert.
 
Alles, was süß schmeckt, sollte in Maßen gegessen werden. Egal, ob die Süße von künstlichen Süßstoffen, Kristallzucker, Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup kommt. Lebensmittel, die mit zuckerfrei beworben werden, sind in den wenigstens Fällen gesundheitsfördernder, als herkömmliche Produkte.

 
3. Sind Kohlenhydrate am Abend wirklich nicht gut?
 
Diese Frage kann nicht klar mit ja oder nein beantwortet werden. Wird am Abend Sport betrieben, kann es beispielsweise von Vorteil sein, die Kohlenhydratmenge zu erhöhen. Das gleiche gilt für Personen, die unter Verdauungsproblemen leiden. Da während des Schlafes der Stoffwechsel langsamer arbeitet, ist die Verdauung erschwert. Eiweiß und Fett haben eine längere Verdauungszeit, als Kohlenhydrate. Nächtliche Verdauungsbeschwerden können sich also verringern, wenn vermehrt auf Kohlenhydrate am Abend gesetzt wird.

 
Um den Fettstoffwechsel wenig zu beeinträchtigen und starke Blutzuckerschwankungen zu vermeiden, sollten Kohlenhydrate jedoch mit etwas Eiweiß, Fett oder Gemüse kombiniert werden. Zudem sollten stark verarbeitete Lebensmittel vermieden werden und auf Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte gesetzt werden.
 

Rezept: Gebackener Fisch mit Spagel


Nährwertangaben: 500 Kalorien, 37g Eiweiß, 28g Fett, 16g Kohlenhydrate pro Portion
 

Zutaten für 1 Portion:
- Eine Prise schwarzen Pfeffer
- 1 TL Knoblauch (granuliert)
- Eine Prise Ingwer (gemahlen)
- ½ TL Essig (2 g)
- 6 Spargel-Stangen (100 g)
- 150 g Erdbeeren
- 2 Tomaten (200 g)
- 1 ½ TL Olivenöl (extra virgin)
- 175 g Weißfisch (Kabeljau, Pangasius, Scholle,...)


 
Zubereitung:
1. Heize den Ofen vor (180°C).
2. Die Hälfte des Olivenöls in eine Backform geben.
3. Vermenge das verbleibende Öl, das Essig, den Ingwer, Knoblauch und Pfeffer in einer kleinen Schale.
4. Gewürzmischung über Fisch und Spargel gießen und in die Backform geben. Beides im Ofen 15 bis 25 Minuten backen.
5. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, in Scheiben schneiden und auf einen Teller legen.
6. Fisch und Spargel aus der Backform nehmen und auf den Teller geben.
7. Mit gewaschenen und in Scheiben geschnittenen Erdbeeren servieren.